Copy
Diese E-Mail wird nicht korrekt dargestellt? Zur Online-Version

Sehr geehrte Mitglieder des Solar Clusters,


die Nachfrage nach Photovoltaikanlagen ist ungebrochen. Das ist gut so, aktuell gibt es jedoch aufgrund der Pandemie und des internationalen Warenaustausches an manchen Stellen Engpässe. Das wird sich hoffentlich zügig normalisieren und den PV-Zubau nicht gravierend bremsen.
Eine steigende Nachfrage wird bei der PV-Überdachung von Parkplätzen gemeldet. Klimafreundliche Stromerzeugung in Verbindung mit weiteren Zusatznutzen (E-Mobilität, Schatten, Haltbarkeit Parkplätze, usw.) werden hier als Motivation genannt. Dazu passend fördert das Landesumweltministerium zwei große Pilotvorhaben, dem nach unserer Meinung ein Förderprogramm für solarüberdachte Parkplätze im Bestand folgen sollte.
Überzeugend gut gelungen ist die PV-Anlage bei der Milchmanufaktur Schwarzwaldmilch. In nur zweieinhalb Tagen wurde die Unterkonstruktion unseres Mitglieds K2-Systems für die knapp 500-MW-Anlage auf dem Flachdach aufgebaut. Eines von vielen guten Beispielen, wie der PV-Ausbau effizient vorangeht. Gerne berichten wir auch über Ihre Beispiele: E-Mail genügt!
Weitere Brancheninformationen und Neuigkeiten aus der Mitgliedschaft finden Sie in diesem Newsletter. Eine gute Lektüre und bleiben Sie gesund,

Ihr
 

Franz Pöter
Geschäftsführer Solar Cluster Baden-Württemberg e.V.

Direktlinks zu den Rubriken

Solarprojekt des Monats


Schwarzwaldmilch in Freiburg produziert Solarstrom aus eigener PV-Anlage mit neuem K2-Montagesystem

(Foto: K2 Systems GmbH)
Seit einigen Monaten versorgt eine 472,5 kWp starke PV-Anlage die Produktionsstätte der Milchmanufaktur Schwarzwaldmilch in Freiburg im Breisgau. Die Anlage mit insgesamt 1.474 Modulen ist auf mehreren Dächern verteilt, die mit Kies eingedeckt und rund 1° geneigt sind.
Installiert wurde die Photovoltaik-Anlage von der Firma MHB Süd aus Offenburg, die das neue Flachdachsystem D-Dome 6 des Montagesystemherstellers K2 Systems eingesetzt hat. „Mit vier Mann haben wir das Projekt in 3,5 Wochen fertiggestellt. Bereits nach 2,5 Tagen waren wir schon mit dem Aufbau des Montagesystems fertig, denn die Montage des neuen Systems von K2 ist einfach viel schneller. Die Schienen sind schon fertig montiert, müssen nicht mehr zugeschnitten, sondern nur noch in Reihe ausgerichtet werden und mit dem einfachen Klickmodus bei den Peaks klappt auch ein Umbau kinderleicht!“
Die eingesetzte Unterkonstruktion von K2 Systems aus Renningen, bei Stuttgart, bietet eine ein- und zweiseitig aufgeständerte Lösung. Das Dome 6 System eignet sich für Flachdächer mit Folien- oder Bitumeneindeckung sowie auf Beton, Kies- oder Gründächern. Es ist montagefreundlich im Aufbau und dank der intuitiven Online-Software K2 Base auch schnell und einfach zu planen.
Wie das Montagesystem Dome 6 zu installieren ist, zeigt dieses Video.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es auf der Website unseres Mitglieds K2 Systems GmbH.

Aus dem Solar Cluster


Photovoltaik-Netzwerk BW und Heilbronn-Franken: Positives Stimmungsbild bei Landwirten & großes Interesse an der Photovoltaik

(Foto: Solar Cluster)
Über 400 Landwirte informierten sich im Online-Seminar „Photovoltaik und Landwirtschaft“ zu den aktuellen Möglichkeiten und Chancen der Photovoltaik – und das trotz gutem Wetter für Arbeiten auf Feldern und Äckern. Zahlreiche Nachfragen zu Dachanlagen und Freiflächen im Seminar und danach zeugen vom großen Interesse der Landwirte. Das spiegelte auch das positive Stimmungsbild wider: 51% der teilnehmenden Landwirte beabsichtigt, in eine neue PV-Dachanlage zu investieren, und 24% gaben an, eine neue PV-Freiflächen-Anlage umsetzen zu wollen. Ein schöner Erfolg für die Veranstaltung von Landesbauernverband BW, BW Agrar mit dem PV-Netzwerk BW und dem Solar Cluster BW.
Auch in der Region Heilbronn-Franken ist das Interesse an der Sonnenstromerzeugung weiterhin groß. Bei den vergangenen drei Veranstaltungen des Photovoltaik-Netzwerks Heilbronn-Franken konnten wir so knapp 300 Teilnehmer*innen zu mehr Photovoltaik in privaten Haushalten und auf der Freifläche informieren und motivieren. Für die nächsten beiden Veranstaltungen zu Themen wie Photovoltaik mit Speicher gibt es bereits knapp 300 Anmeldungen.
Ausbildung im Elektrohandwerk neu strukturiert
Im kommenden Ausbildungsjahr 2021/2022 gibt es einige Neuerungen für Auszubildende im E-Handwerk (E-Zubis), die auch die Solarbranche betreffen. So stehen künftig nicht mehr sieben, sondern fünf elektrohandwerkliche Ausbildungsberufe zur Auswahl. Größte Änderung, neben dem Wegfall des Systemelektronikers, ist der Auftakt der neuen Ausbildung zum Elektroniker für Gebäudesystemintegration, der auch PV-Systeme integrieren wird.
Damit gibt es einen komplett neuen Ausbildungsberuf für den Bereich Gebäudeautomation und Smart Home. Schließlich wächst das Interesse an Smart Home seit Jahren. Gleichzeitig führt die Energiewende dazu, dass Energie zunehmend dezentral erzeugt wird. Immer mehr Gebäude verfügen über Photovoltaik-Anlagen, Speicher oder ein integriertes Energiemanagement. All das sind Einsatzgebiete für Vernetzungsspezialisten, die in der Lage sind, komplexe Systeme zu integrieren und dabei schnittstellenübergreifend zu denken.
Der ZVEH reagiert mit der neuen Ausbildungsverordnung auf einige wichtige Entwicklungen der letzten Jahre und bereitet die E-Zubis somit bestmöglich für den Arbeitsalltag von Heute und der Zukunft vor.
Mehr Informationen zu den Ausbildungsberufen

Solar Cluster in der Presse (Auswahl)


Folgen Sie uns auch auf Twitter und Facebook
  • Die Fränkische Nachrichten berichten über das hohe Interesse an der gemeinsamen Vortragsreihe „Photovoltaik lohnt sich – jetzt aktiv werden“ der Energieagentur, des Photovoltaik-Netzwerks Heilbronn-Franken und des Solar Clusters.
  • In der photon.info wird über die Übergabe des Appells "Solarpflicht für alle neuen Dächer" an den CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl berichtet. Dem Bündnis aus 13 Organisationen und Verbänden gehört auch das Solar Cluster an.
  • Elektro.net und IKZ Gebäude- und Energietechnik berichten über die steigende Wirtschaftlichkeit von PV-Anlagen sowohl für Privathaushalte als auch Unternehmen.

Nachrichten der Mitglieder


Empfehlungen der Solarwirtschaft zur Bundestagswahl 2021
Der BSW – Bundesverband Solarwirtschaft hat sich in seiner letzten Vorstandssitzung Anfang März vor dem Hintergrund der nahenden Bundestagswahl mit der Frage auseinandergesetzt, welches die wichtigsten Kernziele der Solarwirtschaft für die kommende Legislaturperiode sein sollten.
Lesen Sie bei Interesse gerne die jüngsten Überlegungen und Narrative aus Vorstand u. Geschäftsführung des BSW.
Zum Positionspapier des BSW zur Bundestagswahl 2021
Rekordwirkungsgrad für beidseitig kontaktierte Solarzelle: Fraunhofer ISE erzielt 26 Prozent

(Foto: Fraunhofer ISE)
Ein Forscherteam um Dr. Armin Richter vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat einen neuen Wirkungsgrad-Weltrekord von 26 Prozent für beidseitig kontaktierte Siliciumsolarzellen aufgestellt. Im aktuellen Nature Energy-Artikel »Design rules for high-efficiency both-sides-contacted silicon solar cell with balanced charge carrier transport and recombination losses« erläutert Richter den Aufbau der Rekordzelle und den Pfad zu noch höheren Wirkungsgraden. Schlüssel zum Erfolg war die Ausbildung der Rückseite als vollflächiger ladungsträgersammelnder Passivierungskontakt.
Zur Pressemeldung
Einheitliche Berechnung für Windlasten von PV-Anlagen

(Foto: BSW Solar)
Eine einheitliche Berechnung für Windlasten von PV-Anlagen hat bislang gefehlt. Nun haben sich Branchenvertreter unter der Leitung des BSW darauf verständigt. Der Verband hat die Einigung in einem neuen Hinweispapier publiziert, das er zudem am 11. Mai 2021 in einem Webinar vorstellt.
Photovoltaikanlagen auf Flachdächern werden in der Regel nur durch ihr Eigengewicht und zusätzlichen Ballast an Ort und Stelle gehalten, vor allem um die Dachhaut nicht zu beschädigen. Dabei muss der Planer allerdings oft zwischen der Sicherheit gegen Windsog und der Tragfähigkeit des Daches abwägen. Damit der Wind die Solaranlagen nicht vom Dach weht, sollten sie zum einen möglichst schwer sein. Um bei einer eingeschränkten Tragfähigkeit des Daches jedoch möglichst viele Solarmodule auf dem Dach installieren zu können, sollte die Anlage zum anderen auch möglichst leicht sein.
Zur Pressemitteilung
Zum Hinweispapier
Antireflexfolie: Was Hightech von Pflanzen lernen kann

Solarmodule ohne (links) und mit (rechts; visualisiert) Phytonics Folie. Die Folie unterdrückt die Reflexion für alle Wellenlängen und Einfallswinkel des Lichts fast komplett. (Fotos: Andrea Fabry; Bearbeitung: Phytonics)

Von Pflanzen inspirieren lässt sich das Hightech-Unternehmen Phytonics, ein Spin-off aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT): Die Phytonics Folie mit Mikro- und Nanostrukturen nach dem Vorbild von Rosenblütenblättern entspiegelt Oberflächen aller Art, macht Solarmodule bis zu zehn Prozent effizienter und verleiht vielen Gegenständen ein edles samtiges Erscheinungsbild. Bei der Hannover Messe 2021 vom 12. bis 16. April ist die Innovation am virtuellen Stand „Future Hub“ des KIT zu sehen.
Mehr Informationen
EnBW baut zwei weitere Photovoltaik-Großprojekte in Brandenburg

(Foto: EnBW)
Die EnBW baut zwei weitere förderfreie Photovoltaik-Großprojekte in Brandenburg mit einer Leistung von jeweils 150 Megawatt (MW). Zuvor hatte die EnBW bereits den derzeit größten deutschen Solarpark „Weesow-Willmersdorf“ in Werneuchen in Brandenburg errichtet. Die beiden neuen Projekte liegen nur knapp 40 Kilometer entfernt im Landkreis Märkisch-Oderland auf jeweils rund 125 Hektar in Alttrebbin und in Gottesgabe. „Mit dem Ausbau der Solarenergie können wir die Energiewende weiter substantiell voranbringen“, erklärt Thorsten Jörß, Leiter Projektentwicklung Photovoltaik bei EnBW. Ein jährlicher Zubau an Solarenergie von mindestens 10 Gigawatt sei erforderlich, um das für 2030 gesteckte 65-Prozent-Ziel an Erneuerbaren Energien in Deutschland zu erreichen. „Die beiden förderfreien Solarparks in Alttrebbin und Gottesgabe werden einen großen Beitrag zur Energiewende leisten, ohne die Verbraucher über die EEG-Umlage zu belasten“, so Jörß weiter.
Zur Pressemeldung
K2 Systems eröffnet neuen Standort in Australien

(Foto: K2 Systems)
Der deutsche Hersteller von montagefreundlichen Befestigungssystemen für Photovoltaik-Anlagen eröffnet seinen weltweit neunten Standort. Die K2 Systems Pty Limited bedient künftig den fünften Kontinent, Neuseeland und die Pazifischen Inseln. Das australische Team legt zunächst einen Schwerpunkt auf den
Residential-Markt mit eigens dafür entwickelten, zertifizierten Produkten. Installateure und Planer profitieren von der langjährigen PV-Erfahrung des global tätigen Unternehmens und dem Serviceverständnis, wofür ganz besonders die Planungssoftware K2 Base steht.
Zur Pressemeldung
Die Wirsol Roof Solutions rüstet das Dach des Rathauses in Dettenheim mit einer Photovoltaikdachanlage aus

(Foto: Wirsol Roof Solutions)
Die Photovoltaik kommt in der Gemeinde Dettenheim auf einem markanten Gebäude zum Einsatz. Die Ortschaft im Landkreis Karlsruhe lässt das Rathausdach mit einer Solarstromanlage bestücken. Verantwortlich dafür ist die Wirsol Roof Solutions. Wie das Unternehmen mitteilte, hat die PV-Anlage eine Maximalleistung von 46,2 Kilowatt (kW). Insgesamt kommen auf dem Dach des Rathauses 140 PV-Module auf einer Fläche von 236 Quadratmetern zum Zug. Mit einem Jahresertrag von über 48.900 Kilowattstunden vermeide die Anlage künftig knapp 23 000 Kilogramm CO2 Emissionen. “Die Photovoltaikanlage auf dem Rathausdach ist ein wichtiger Baustein in unserer Klimaschutzstrategie, die wir zusammen mit der Umwelt- und Energieagentur des Landkreises entwickeln. Die lokale, umweltfreundliche Energieerzeugung ist umweltpolitisch und wirtschaftlich für unsere Gemeinde von hoher Bedeutung. Wirsol Roof Solutions hat uns bei dem Vorhaben sehr kompetent begleitet”, erklärt Bürgermeisterin Göbelbecker. Die ersten Erträge der Anlage überträfen sogar die Erwartungen.
Zur Pressemeldung

Aus Markt und Branche


PV-Anlagen auf Parkplatzdächern: Umweltministerium fördert Pilotvorhaben zur Sektorkopplung

(Foto: Umweltministerium, Bjoern Haenssler)
Vom kommenden Jahr an greift in Baden-Württemberg die Pflicht zur Überdachung von Parkplätzen mit Photovoltaikanlagen. In Verbindung mit intelligenter Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und eventuell einem Batteriespeicher können Parkflächen dann einen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz leisten.
„Bislang“, sagte Umweltminister Franz Untersteller am 15.04. in Stuttgart, „sind Parkflächen versiegelte Fläche ohne Mehrwert. Das wollen wir ändern. Deshalb haben wir die PV-Pflicht ab 2022 im Klimaschutzgesetz verankert. Und deshalb fördern wir jetzt Pilotprojekte, die Erkenntnisse liefern sollen, wie solare Stromerzeugung und E-Mobilität auf Parkflächen am besten gekoppelt werden.“
Zur Pressemeldung
Neuauflage des Investitionsförderprogramms „Ressourceneffiziente Technologien ReTech-BW“ – Start der Ausschreibung

(Foto: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft BW)
Mehr als eine Million Euro aus der Rücklage „Zukunftsland BW – Stärker aus der Krise“ geht in diesem und im nächsten Jahr in das Förderprogramm ReTech-BW. Die Bewerbungsphase für das Programm hat jetzt begonnen. Bewerben können sich produzierende Unternehmen, die in Produktionsanlagen und deren Komponenten investieren, die sich durch eine hohe Ressourcen- oder Energieeffizienz auszeichnen.
Geplant ist, bis rund 12 Unternehmen über das Programm ReTech-BW zu fördern, die von einer Jury ausgewählt werden. Die Eignung des geförderten Projekts richtet sich unter anderem danach, ob und wie sehr es über den Stand der Technik hinausweist und ob es auf andere Unternehmen übertragbar ist. Der Investitionszuschuss pro Unternehmen ist auf maximal 80.000 Euro begrenzt. Betreut und beraten werden die Unternehmen von der Landesagentur Umwelttechnik BW.
Mehr Informationen
DLR mit neuer Studie zu solarthermischen Kraftwerken

(Foto: SENER)
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) fasst in einer Kurzstudie den aktuellen technologischen Stand solarthermischer Kraftwerke zusammen. Im Fokus steht deren Bedeutung als zuverlässiger Lieferant von regelbarer erneuerbarer Wärme und Strom für ein nachhaltiges Energiesystem von morgen.
In einem solarthermischen Kraftwerk bündeln Spiegel das Sonnenlicht und reflektieren es zu speziellen Wärmeempfängern. Die konzentrierte Solarstrahlung erhitzt dort ein Wärmeträgermedium, zum Beispiel flüssiges Salz oder ein Thermo-Öl, auf Temperaturen von bis zu 1.000 Grad Celsius. Die Wärme wird entweder sofort zur Stromerzeugung eingesetzt oder in großen Tanks gespeichert. So kann das Kraftwerk die Wärme bei Bedarf abrufen, um Dampf zu erzeugen. Der Dampf treibt eine Turbine an, die über einen Generator Strom produziert. So können solarthermische Kraftwerke den Strom genau dann zur Verfügung stellen, wenn er benötigt wird. Damit sind sie unabhängig von Tageszeit und Schwankungen bei der Sonneneinstrahlung. Gleichzeitig lässt sich Wärme in großen Tanks mit Flüssigsalz 80 bis 90 Prozent günstiger speichern als Strom in Batterien.
Zum Artikel
Photovoltaik-Potenzial in Deutschland: 89 Prozent auf Hausdächern noch ungenutzt

(Grafik: EUPD Research )
Eine Analyse von EUPD Research hat eine durchschnittliche Photovoltaik-Sättigung von elf Prozent ergeben. Auf Bundesländerebene erreicht Baden-Württemberg mit 21 Prozent den Spitzenwert. Insbesondere in Ostdeutschland besteht noch ein sehr hohes Solarpotenzial.
Zur Pressemeldung
 
  • Veranstaltungen im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien:

    Die weitere Ausbreitung von COVID-19 hat die Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich in Deutschland und weltweit zur Folge. Daher ist die Durchführung von AHK-Geschäftsreisen vor Ort und Informationsreisen nach Deutschland derzeit nicht möglich.

    Die Veranstaltungen der Exportinitiative Energie werden nach Möglichkeit durch virtuelle Lösungen ersetzt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

    Alle Online-Veranstaltungen der Exportinitiative Energie finden Sie in dieser Übersicht.

Termine


10. Kongress Klimaneutrale Kommunen 2021

Der Kongress Klimaneutrale Kommunen 2021, der am 22.+23. April bereits zum 10. Mal teilparallel zur Messe GETEC stattfindet, steht ganz im Zeichen der praktischen Umsetzung und Beschleunigung der Energiewende. Es werden u.a. Klimafolgenanpassung, Mobilitätskonzepte, Sektorkopplung und interkommunale Zusammenarbeit diskutiert. Hierfür bieten die Veranstalter ein neues Kongressformat an, das noch mehr Kontakt, mehr Vernetzung und mehr fachlichen Austausch zwischen Referierenden, Teilnehmenden und Fachausstellern ermöglicht. 2021 findet der Kongress zum ersten Mal als Online-Veranstaltung statt.
Zur Website der Veranstaltung
Online-Symposium Solarthermie und innovative Wärmesysteme

Auf dem Symposium Solarthermie und innovative Wärmesysteme vom 27. bis 30. April 2021 treffen sich Wissenschaft und Unternehmen, um aktuelle Marktentwicklungen zu diskutieren. Neben einem attraktiven Rahmenprogramm bietet das Online-Symposium spannende Live-Vorträge, digitale Messestände und individuelle Chatrooms. Begleiten Sie uns in ein neues Kapitel der digitalen und erneuerbaren Wärme!
Mehr Informationen
PV-Woche und PV-Symposium 2021

PV-Symposium 2021 findet online statt!

Die PV-Woche findet mit allen enthaltenen Veranstaltungen (PV-Grundkurs, Workshop "Steckersolar", PV-Symposium, BIPV-Forum) auch in diesem Jahr als Online-Veranstaltung statt. Das digitale PV-Symposium ist nun vom 18. bis 21. Mai und am 25./26. Mai 2021, die Themen des BIPV-Forums stehen überwiegend am 25./26. Mai im Fokus. Mehr Informationen


Intersolar Europe 2021

Die nächste Intersolar Europe findet vom 21. bis 23. Juli 2021 in München statt. Neben dem analogen Messegeschehen wird die Intersolar Europe 2021 voraussichtlich zusätzlich auf hybride und digitale Formate setzen.
Zur Website der Intersolar Europe 2021

Veranstaltungen der Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg
Zur Website der Plattform

Veranstaltungen des PV-Netzwerks Baden-Württemberg
zur Website des PV-Netzwerks BW

Veranstaltungen des Deutsch-französischen Büros für die Energiewende (DFBEW)
Das Solar Cluster ist Mitglied im DFBEW. Zur Website von DFBEW

Veranstaltungen des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW)
zur Website von BSW

Aufgrund der Corona-Pandemie finden derzeit vielerorts keine Präsenzveranstaltungen statt. Hinweise auf webbasierte Veranstaltungen gibt es demnächst auf unserer Homepage.
Twitter
Facebook
Website
Solar Cluster Baden-Württemberg e.V.
Meitnerstr. 1 · 70563 Stuttgart
Tel: +49 711 7870-309 
Fax: +49 711 7870-230
E-Mail: info@solarcluster-bw.de
Sie erhalten diesen monatlichen Newsletter als Mitglied oder FreundIn des Solar Clusters Baden-Württemberg e.V. Wir verwenden Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich zur Verwaltung Ihrer Mitgliedschaft und zum Versand des Newsletters und geben sie nicht an Dritte weiter. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Informationen zum Schutz Ihrer Daten erhalten Sie hier.
Copyright © 2021  Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. Alle Rechte sind vorbehalten.