Copy
MeinAllergiePortal-Newsletter
View this email in your browser
Liebe Leser,

letztes Wochenende fand der glutenfreie Weihnachtsmarkt in Sassbachwalden statt und fast 5.000 Besucher kamen! Erste Impressionen finden Sie auf unserer Facebook-Seite!

Viele interessante Beiträge finden Sie in diesem Newsletter, z.B. zum Thema "Entzündungen und Allergien", "Triggerfaktoren bei Neurodermitits", Kuhmilchallergie, Haselnussallergie und zum Tabuthema "Blähungen"!

Viel Spass beim Lesen und eine entspannte Adventszeit wünscht Ihr

MeinAllergiePortal-Team

Haselnüsse sind schmackhaft und gesund. Sie sind eine beliebte Zutat in Kuchen, Gebäck und Müsli. In Schokolade und Nougat sind sie ein wichtiger Bestandteil – Haselnüsse sind sehr beliebt. Für jedermann verträglich sind Nüsse leider nicht, denn es gibt Menschen, die auf Haselnüsse allergisch reagieren und das aus unterschiedlichen Gründen

Bonn, 02.11.16, Neugeborene bringen ihre persönliche Hautpflege selbst mit: die Käseschmiere. Die gräuliche Schicht, von der die meisten Babys nach der Entbindung überzogen sind, sollte keinesfalls entfernt werden. Hautexperten empfehlen, sie stattdessen sanft einzumassieren. Denn sie schützt und pflegt Babys unreife Haut wie kein anderes Pflegemittel.

Neurodermitis ist eine chronische Erkrankung, die man zumeist von Kindern kennt, aber viele wissen nicht, dass in Deutschland auch ca. 1.5 Millionen Erwachsene betroffen sind (1). Der Krankheitsverlauf bei Neurodermitis ist oft typisch, aber auch Abweichungen vom klassischen Krankheitsverlauf sind möglich. Dabei spielen die Triggerfaktoren, d.h. Auslöser für Neurodermitis-Schübe, eine wichtige Rolle.

Patienten mit Anaphylaxie, der schwersten Form einer Allergie, können extrem gefährdet sein. Als Auslöser finden sich  bei Kindern und Jugendlichen am häufigsten Nahrungsmittel, bei Erwachsenen Insektengifte. Zwar reagiert nicht jeder Betroffene bei Allergenkontakt gleich mit einem schweren anaphylaktischen Schock, die Gefahr ist jedoch allgegenwärtig. Deshalb ist für Patienten mit Anaphylaxie das Mitführen eines Anaphylaxie-Notfallsets obligatorisch, wenn es in der Vergangenheit bereits zu allergischen Reaktionen an zwei und mehr Organsystemen gekommen ist

Es ist sehr selten, dass ein Säugling bereits auf Nahrungsmittelallergene in der Muttermilch allergisch reagiert. Es gibt aber Konstellationen, die auf eine solche Möglichkeit hinweisen, und dann sollte eine möglichst klare Diagnose erfolgen. Wie aber kann die Diagnose erfolgen?

Verjus? Nicht jeder weiß, was sich hinter diesem Begriff verbirgt. Meist sind es Menschen, die sich intensiv mit gehobener Küche beschäftigen, die Verjus zu schätzen wissen, denn Verjus bringt das „gewisse Etwas“ in die Küche. Aber auch für Menschen mit Histaminintoleranz ist Verjus eine interessante Alternative, denn er soll einen niedrigen Histamingehalt haben und ist sehr vielseitig einsetzbar.

„Ein Blog für alle Gluten-Allergiker/Zöliakie Patienten. Glutenfrei Einkaufen, Reisen, Kochen & Backen!“ so definiert sich „Ein glutenfreier Blog“ und er bietet genau das. Insbesondere Reisefans kommen aber hier auf ihre Kosten. Egal ob Asien, Australien, Nord- und Südamerika oder Europa – hier gibt es Tipps für glutenfreie Globetrotter.

Stuttgart, 10.11.2016 – Zöliakiebetroffene müssen im Alltag viele Herausforderungen meistern. Gerade beim Lebensmitteleinkauf oder beim Essen außer Haus stoßen sie auf Schwierigkeiten, denn sie müssen strikt auf glutenhaltige Produkte verzichten. Selbst kleinste Mengen des Klebereiweißes verursachen bei ihnen Entzündungen des Dünndarms mit zum Teil schwerwiegenden Spätfolgen.

November 2016 – Obwohl heute mehr Menschen denn je ein erhöhtes Risiko haben, einen allergischen Schock (Anaphylaxie) zu bekommen, herrscht zu diesem Thema viel Unklarheit. Das zeigt auch eine aktuell durchgeführte Online-Fragestunde mit Prof. Dr. med. Johannes Ring, München und Sabine Schnadt,  Deutscher Allergie- und Asthma-Bund (DAAB) vom Anaphylaxie- Expertenforum (www.anaphylaxie-experten.de)

COPD gilt zurzeit als unheilbar, aber behandelbar; die Therapieoptionen verbessern sich kontinuierlich. Zum Teil gibt es neue Medikamente, die die Lebensqualität bei COPD verbessern, es wird jedoch auch kontinuierlich an neuen Therapieoptionen geforscht. Was gibt es Neues und wann ist mit neuen Therapien zu rechnen?

Beim Thema Physiotherapie denken viele zunächst an Probleme des Bewegungsapparates und weniger an Lungenleiden. Dabei bietet die physiotherapeutische Behandlung gute und nebenwirkungsfreie Möglichkeiten, die Beschwerden bei COPD zu verbessern. Wie genau funktioniert Physiotherapie bei COPD und wie häufig muss sie angewendet werden?

Asthma und COPD gehören zu den Lungenerkrankungen von denen Viele betroffen sind. Beide Erkrankungen verursachen unangenehme und teilweise auch beängstigende Symptome und schränken die Lebensqualität der Betroffenen spürbar ein. Eigentlich steht außer Frage, dass Menschen, die Asthma oder COPD haben, nicht rauchen sollten, aber so einfach ist es nicht.

„Ob man „Alarm im Darm“ hat oder "endlich Ruhe im Bauch“, das hat jeder von uns bis zu einem gewissen Grad auch selbst in der Hand!“ - das machte Referentin, Dr. Astrid Gerstemeier, Praxis für bewegte Ernährung & Coaching in Wiesbaden in ihrem Vortrag zum Thema „Fruchtzucker, Laktose & Co.“ in Wiesbaden deutlich. Darüber hinaus ging sie auf allergische und nicht allergische Nahrungsmittelunverträglichkeiten ein und erklärte auch Unterschiede und häufige Fehleinschätzungen.

Wer die Diagnose Zöliakie erhält, muss strikt auf glutenhaltige Produkte verzich- ten. Selbst kleinste Mengen des Klebereiweißes Gluten verursachen bei Betroffe- nen Entzündungen des Dünndarms mit zum Teil schwerwiegenden Langzeitfol- gen. Die notwendige Ernährungsumstellung fällt jedoch nicht immer leicht – und führt oftmals zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme und Nährstoffmangel.

Berlin, 17. November 2016 – Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) warnt auf ihrer Webseite vor dem Ende der Pollenmessung in Deutschland und bittet in einer Online-Petition um Unterstützung aus der Bevölkerung. ECARF sprach mit dem Vorsitzenden der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID), Prof. Dr. med. Karl-Christian Bergmann, über den Hintergrund der ungewöhnlichen Aktion.

180 Aussteller - 40 mehr als im letzten Jahr - präsentierten sich bei der „veggie & frei von“ einem begeisterten Publikum. Vom 18. bis 20. November 2016 war die „veggie & frei von“ Teil des Stuttgarter Messeherbstes, bei dem die Besucher in der Zeit vom 11. bis 20. November 2016 insgesamt 12 Veranstaltungen besuchen konnten.

Immer mehr vegetarische Produkte finden sich in den Regalen deutscher Supermärkte: Auf Fleisch zu verzichten liegt im Trend. Und auch wer von Zöliakie betroffen ist und glutenhaltige Lebensmittel meiden muss, kann sich vegetarisch ernähren – wenn einige Grundregeln beachtet werden. Die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e.V. (DZG) verrät, wie sich Glutenunverträglichkeit und Vegetarismus auf gesunde Weise vereinbaren lassen.

Nicht immer, wenn ein Kind die Kuhmilch nicht verträgt, steckt eine Allergie dahinter. Auch eine nicht-allergische Ursache, wie die Laktoseintoleranz kann die Ursache sein. Der Unterschied ist für Nicht-Mediziner nicht immer leicht zu verstehen.

Schweres Asthma bei Kindern und Jugendlichen ist in Deutschland kein häufiges Phänomen, aber es gibt eine Gruppe von Kindern, die betroffen sind. Kommen bestimmte Konstellationen zusammen, kann es sogar sein, dass das Asthma sich nicht im Kindesalter wieder verliert, wie dies häufig der Fall ist, sondern andauert. Woran erkennt man, dass das schwere Asthma im Kindesalter bleibt? Gibt es Indikatoren?

Es ist eine Tatsache, dass Allergien zunehmen. Das gilt für alle westlich orientierten Länder, insbesondere für die angelsächsischen Länder. In den USA, Australien, Neuseeland und in England, aber auch in Skandinavien sind die Allergikerzahlen sehr hoch. Die Anzahl der von Allergien Betroffenen steigt aber auch in Deutschland, insbesondere in den Städten steigen die Allergikerzahlen. Wodurch steigt das Allergierisiko in der Stadt? Welche Faktoren begünstigen Allergien?

Copyright © 2016 MeinAllergiePortal Sabine und Prof. Dr. Harald Jossé GbR, All rights reserved.


Fügen Sie bitte die E-Mail-Adresse SJosse@mein-allergie-portal.com Ihrem Adressbuch oder der Liste sicherer Absender hinzu. Dadurch stellen Sie sicher, dass der MeinAllergiePortal-Newsletter Sie auch in Zukunft erreicht.

Sie möchten den MeinAllergiePortal-Newsletter wieder abbestellen? Hier abmelden :-(

Verlässliche medizinische Informationen sind im Internet nicht selbstverständlich. Mit MeinAllergiePortal wollen wir all jenen einen Zugang zu validen Informationen geben, die sich zu diesen Themen grundsätzlich informieren wollen. Eine ärztliche Beratung ersetzt der Besuch unserer Website nicht.

Email Marketing Powered by Mailchimp