Copy

Aktuelles für die Lieferung am Donnerstag, 21.7. und Freitag, 22.7.2022

Liebe Kunden,
bitte beachten Sie, dass bei den aktuellen Temperaturen und der fast täglichen Gewitterstimmung Milch, Joghurt und Fleisch am besten von unseren Kühlboxen direkt in Ihren Kühlschrank gebracht werden sollten. Sollten Sie also zum avisierten Lieferzeitpunkt nicht zu Hause sein, so stellen Sie uns doch bitte eine Kühlbox bereit. Wir räumen die genannten Produkte gern ein.


Gemüse
: Sie haben die Möglichkeit, die fix zusammen gestellte Gemüsekiste oder die Gemüsesorten einzeln zu bestellen. Es gibt bereits Hokkaido-Kürbis.

Gemüsekiste: 1 kg Gurke, 1 Frühkraut, 500 g Karotten, 300 g Mangold, 1 Kopf Salat, 1 Bund Schnittlauch, 500 g Tomaten, 500 g Zucchini, 500 g Zwiebeln.

Vom Biohof Windisch gibt es wieder die Sommeredition Ziegen-Zitronenjoghurt. Es gibt wieder Austernpilze.

Voraussichtlich am 11. und 12. August wird es wieder Schafprodukte (Leberkäse, Extrawurst und Bratwürste) und Lammfleisch vom Biohof Sallinger geben. Die Schafprodukte und das Lammfleisch können nur bis 1. August per Mail bestellt werdenAusgeliefert wird in der Bestellreihenfolge. 

Am 28. und 29.7. gibt es wieder die Bio-Wiesenhühner vom Biohof Brandstätter. Sie kosten pro kg Huhn € 14,42, die Innereien kosten € 4,15 extra und können nur mit dem Wiesenhuhn bestellt werden. Die Bestellung kann nur per Mail getätigt werden. Ein paar Hühner sind noch verfügbar. Ausgeliefert wird in der Bestellreihenfolge. Über die besondere Haltung der Bio-Wiesenhendln haben wir Ihnen schon im Jänner 2021 berichtet, wer den Bericht noch nicht kennt, kann ihn gern nachlesen. Biohof Brandstätter und seine Art die Wiesenhendl zu halten.

Damit auch unseren Bauern eine Sommerpause gegönnt ist, macht Bio Bringt's vom 15. August bis einschließlich 4. September 2022 Sommerurlaub. Die letzten Lieferungen vor dem Urlaub erfolgen am 11. und 12. August, nach dem Urlaub bekommen Sie Ihre erste  Lieferung wieder am 8. und 9. September 2022.

Ist "Bio" in Zeiten von Inflation überhaupt noch leistbar?

Die Leute kaufen kein Bio mehr? Von wegen!

In den vergangenen Wochen wurde im Zusammenhang mit der steigenden Inflation immer wieder auch über aktuelle und kommende Preisanstiege bei Lebensmitteln, sowie über geändertes Konsumverhalten berichtet. Einige Schlagzeilen haben den Eindruck vermittelt, dass Bio-Lebensmittel besonders davon betroffen wären.

Doch ist da wirklich etwas dran?

Nein, wie sich nach einem Blick auf die Fakten schnell herausstellt.

Die aktuellsten vorhandenen Absatz-Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres weisen laut RollAMA – einer regelmäßigen Erhebung der AMA-Marketing – keinen Umsatzrückgang bei Bio im Lebensmitteleinzelhandel auf. Im Gegenteil, Bio konnte insgesamt zulegen und liegt bei 12,5% wertmäßigem und 14% mengenmäßigem Anteil an den Lebensmittelumsätzen.

Diese Tendenz zeigt sich auch im Einzelhandel

Auch der Lebensmitteleinzelhandel sieht nach wie vor eine ausgeprägte Bio-Nachfrage. „Von einem Umsatzeinbruch könne keine Rede sein“, zitiert die Wochenzeitung Falter (Ausgabe Nr. 24/2022, „Luxus“) eine Aussage aus dem REWE-Konzern (z.B. Billa, Billa Plus). Die Kronen Zeitung (Ausgabe Steiermark, 26.6.) zitiert die Pressesprecherin von SPAR mit den Worten: „Die Nachfrage nach Bio-Produkten ist nach wie vor groß“.  Die Zuwachsraten wären zwar nicht mehr ganz so hoch wie in den „fetten“ Jahren zuvor – gemeint sind die COVID-Jahre 2020 und 2021 -, mit einem „Plus von fünf Prozent“ von Jänner bis Juni 2022 wäre man aber „sehr zufrieden“. Und auch im Großhandel ist kein Rückgang zu verzeichnen, wie die Salzburger Nachrichten in einem Artikel (17.6.2022, „Salzburger kaufen mehr bei Bauern ein“) schreiben. Seitens des Großhändlers Transgourmet heißt es dort zur Nachfrage nach Bio-Lebensmittel: „Sie bleibt auf einem sehr hohen Niveau stabil und wächst seit 2020 laufend.“

Bio-Lebensmittel sind also – anders als so manche Schlagzeile noch vor wenigen Wochen ohne Beleg weis machen wollte – nicht in besonderem Maße von einem Umsatzrückgang betroffen.

Preisdifferenz von Bio und Konventionell schmilzt

Zu beobachten ist in den letzten Monaten allerdings eine Annäherung der Preise von konventionellen und Bio-Lebensmitteln im Lebensmittelhandel. Konventionelle Lebensmittel unterliegen in den letzten Monaten durchschnittlich deutlich stärkeren Preiserhöhungen (Regalpreise). Oder, wie ein Artikel des Magazins Trend (Nr. 03/2022, „Die Rückkehr der Diskonter“) es formuliert: „Zum Glück für die Biobauern verkleinert sich die Preisschere zu konventionellen Produktion derzeit, weil sie weniger von den teuren Düngemitteln einsetzen.“ Genau genommen setzt Bio gar keine Kunstdünger ein, die hier wohl angesprochen wurden. Aber man weiß, was gemeint ist.
Nämlich, dass die steigenden konventionellen Regalpreise wohl zum größten Teil den aufgrund der ansteigenden Energiepreise massiv höheren Kunstdünger-Preisen zuzuschreiben sind. Bio-Landbau ist von fossilen Grundstoffen hingegen weitgehend unabhängig.

Ein weiterer Trumpf ist, dass die Bio-Landwirtschaft in Österreich nicht auf Futtermittel-Importe von weit her angewiesen ist, weil die Tiere regionale und österreichische Futtermittel bekommen. Stichwort Kreislaufwirtschaft.

Beides macht Bio – neben vielen anderen Faktoren – resilienter und damit krisenfester.

Wie geht es im Lebensmittelbereich weiter?

Wie sich die Entwicklung weiter gestaltet, kann derzeit niemand seriös prognostizieren. Das käme wohl dem Lesen aus einer Kristallkugel gleich. Insgesamt ist die wirtschaftliche Situation und damit auch das Konsumverhalten im Moment jedenfalls von Unsicherheit geprägt. Für viele Bereiche der Wirtschaft ist das meist keine gute Nachricht. Denn wer verunsichert ist, gibt weniger Geld aus und/oder verteilt seine Ausgaben anders. Das macht sich natürlich auch im Lebensmittelbereich bemerkbar.

Es ist aber nicht absehbar, wie sich die wirtschaftliche Gesamtsituation und damit Preisentwicklungen sowie Einkaufsverhalten bzw. der Absatz – auch von Lebensmitteln -, die von vielen unterschiedlichen Faktoren bestimmt wird, weiter entwickeln wird.

Viele offene Fragen

Werden die Menschen ihr Geld in Urlaub investieren? Wenn ja, wo werden sie im Gegenzug sparen? Werden die Leute – wie sie das derzeit nach zwei Jahren der gezwungenen Gastro-Abstinenz sehr gerne machen – auch dann ins Gasthaus gehen, wenn der Geldbeutel bei möglicherweise länger anhaltender Teuerung doch enger sitzen wird? Oder werden sie dann vielleicht doch wieder eher überwiegend zuhause essen, und damit mehr Lebensmittel kaufen? Falls sie das tun, werden sie sich erneut mehr für hochqualitative Bio-Lebensmittel entscheiden, wie sie das während der gesamten Corona-Krise noch stärker als sonst getan haben?

Seriöse Antworten auf diese Fragen kann man derzeit nicht geben. Denn diese hängen in erster Linie von der weiteren Entwicklung der entscheidenden Rahmenbedingungen (Krieg, Preisspekulationen, Energiepreisentwicklung, Teuerung insgesamt, Lieferketten usw.) ab.

Werden Bio-Umsätze weiter wachsen?

Basierend auf dem Konsumverhalten über die letzten Jahrzehnte kann prinzipiell davon ausgegangen werden, dass Bio weiterhin wachsen wird.

Wahrscheinlich ist, dass es nicht mehr auf dem außerordentlich starken Corona-Niveau der letzten zwei Jahre wächst, sondern sich auf ein „normales“ Vor-Krisen-Wachstum einpendelt.

In den vergangenen zwei Jahren war ja bekanntlich ein überdurchschnittliches Absatz-Wachstum bei Bio-Lebensmitteln zu verzeichnen. 2020 sind die Umsätze im Lebensmittelhandel um 23% gestiegen. Über alle Vertriebswege (Ab-Hof/Direktvertrieb, LEH, Fachhandel, Gastronomie) gerechnet war ein Wachstum von 15% zu verzeichnen.  Es liegt in der Natur der Märkte, dass sich eine derart steile Nachfrage-Kurve auch wieder abflacht. Grund zur Besorgnis ist das keiner. Ewiges Wachstum – noch dazu auf diesem Niveau – gibt es eben nicht. Nicht einmal in den gegenwärtig sehr außergewöhnlichen Zeiten.

(Quelle: https://www.bio-austria.at/a/bauern/die-leute-kaufen-kein-bio-mehr-von-wegen/)

Bio bringt's Bestell-Shop
Zur Verwendung der Bestell-Plattform: Bitte beachten Sie, dass Sie für die getätigte Bestellung kein Bestätigungsmail bekommen. Sie können aber jederzeit wieder in Ihren Account einsteigen und die Bestellung kontrollieren bzw. bis zum Bestellschluss auch ändern. Sie finden im Kalender eine grüne Markierung auf dem entsprechenden Liefertag, diese klicken Sie bitte an und dann können Sie Ihre Bestellung ändern. Sollten Sie eine neue Bestellung für den selben Tag aufgeben, so wird die zuerst erfasste gelöscht. Bitte beachten Sie das auch, wenn Sie ein Abo haben. Auch diese Abo-Bestellung wird gelöscht, wenn Sie eine weitere Bestellung aufgeben. Also auch bei der Ergänzung des Abos bitte die vorhandene Bestellung einfach ändern.
Alle Abos, Lieferscheine, Rechnungen (unter shop.bio-bringts.at/bills) und der Stand Ihres Leerguts sind über Ihren Bestellshop-Account  einsichtlich.

Auslieferung aktuellDonnerstag beliefern wir den Raum Wölfnitz - Moosburg - Krumpendorf - Pörtschach. Am Freitag ist Viktring - Klagenfurt - Ebenthal dran. Wir arbeiten mit einer Routenoptimierung um die Routen so kurz und effizient zu halten, wie es nur irgendwie geht. Wenn Sie außerhalb unseres Liefergebietes wohnen, können Sie Ihre Lieferung am Freitag im Hofladen am Biohof Lautemann abholen, wenn Sie das mit uns vorab vereinbaren.

Wir bitten um Beachtung der Mindestliefermenge (€ 20,-) und möchten Sie daran erinnern, dass IMMER ausnahmslos Montag 18:00 Uhr Bestellschluss für die laufende Woche ist. Vielen Dank!
Bestellungen auch an: bestellung@bio-bringts.at oder SMS: 0681 / 10847480 oder Telefonisch: nur Mo und Fr 16 – 18 Uhr, wir rufen aber zurück: 0681 / 10847480.

Das Team von Bio bringt's wünscht Ihnen eine gute Zeit und bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Michaela Kohlbacher-Schneider für Bio bringt's







This email was sent to <<Ihre E-Mail-Adresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Bio bringt's · Römerweg 20 · Moosburg 9062 · Austria

Email Marketing Powered by Mailchimp