Copy
Usedomer Literaturtage beschließen 9. Ausgabe mit rund 1200 Besuchern
  • Maritime Literaturreihe begrüßte vom 26.-29. April SKH Prinz Asfa-Wossen Asserate, Alfred Grosser, Donna Leon und Joanna Bator
  • Verleihung des mit 5000 Euro und einem einmonatigen Arbeitsaufenthalt auf Usedom dotierten 7. Usedomer Literaturpreises an polnische Schriftstellerin Joanna Bator für ihr Lebenswerk
Seebad Heringsdorf, 30. April 2017: Gestern Abend ging die 9. Ausgabe der Usedomer Literaturtage zu Ende. Im maritimen Ambiente der Kaiserbäder – Ahlbeck und Heringsdorf – und des Ostseebades Zinnowitz erlebten vom 26. bis 29. April rund 1200 Zuhörer an vier Tagen, in sechs Lesungen und einem Sonderkonzert des Usedomer Musikfestivals unter dem Motto "Identität - dringend gesucht" international herausragende Autorinnen und Autoren zu grenzüberschreitenden und europäischen Themen. Die Besucherzahl für dieses Jahr übertraf die Erwartungen der Veranstalter. An den schönsten Leseorten der Insel Usedom präsentierten Seine kaiserliche Hoheit Prinz Asfa-Wossen Asserate, die Krimibestsellerautorin Donna Leon und der Politologe Alfred Grosser jeweils ihre neuesten Werke. Den 7. Usedomer Literaturpreis erhielt die polnische Schriftstellerin Joanna Bator für ihr Lebenswerk. Intendant Thomas Hummel über das Erfolgsrezept der Literaturtage: „Wir versammeln erstklassige Autoren, die sich für den europäischen Gedanken engagieren und denen der Zustand der Welt nicht egal ist an den schönsten Leseorten der Insel Usedom. Wir hatten eine sehr dichte und faszinierende Zeit mit vielfältigen Lesungen.“ Ein Sonderkonzert als Vorausblick auf den nächsten kulturellen Höhepunkt Usedoms, das Usedomer Musikfestival vom 23. September bis zum 14. Oktober, beendete die Veranstaltungsreihe gestern.
 
Polnische Kosmopolitin geehrt
Feierlicher Höhepunkt war die Verleihung des 7. Usedomer Literaturpreises. Die Jury (Dr. Andreas Kossert, Dr. mult. Manfred Osten, Laura Karasek) würdigte die Autorin als „Meisterin der literarischen Archäologie“ und „glänzende Beobachterin sozialer Beziehungen“. Joanna Bator gelte durch die Übersetzung ihrer Romane ins Deutsche inzwischen beinahe als deutsche Schriftstellerin, so der Laudator Dr. Andreas Kossert von der Bundesstiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung. Joanna Bator: „Der Usedomer Literaturpreis ist für mich der Beweis, dass ich mit meinem Versuch Grenzen zu überwinden, zu verstehen und zu kommunizieren erfolgreich war“. Joanna Bator las aus ihrem 2016 auf deutsch erschienenen Roman "Dunkel, fast Nacht". Der Usedomer Literaturpreis ist von den SEETELHOTELS und den Usedomer Literaturtagen mit 5000 Euro und einem einmonatigen Arbeitsaufenthalt dotiert.
 
Plädoyer für Afrikapolitik auf Augenhöhe
Zu Beginn der 9. Usedomer Literaturtage sagte der Schriftsteller Martin Walser kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen ab. Die Eröffnungslesung aus "Die neue Völkerwanderung. Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten" übernahm Seine kaiserliche Hoheit Dr. Asfa-Wossen Asserate im Gespräch mit Manfred Osten. Der Prinz, Großneffe des letzten Kaisers von Äthiopien, Haile Selassi begeisterte mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für eine Annäherung Europas und Afrikas auf Augenhöhe. Die Lesung thematisierte ein breites Spektrum der auswärtigen Beziehung zwischen Afrika und Europa, angefangen bei der Agrarpolitik Europas, Korruption und einer zunehmend politisierten Islamisierung des afrikanischen Kontinents, über Enteignung afrikanischer Bauern bis hin zur erwarteten Bevölkerungsexplosion, dem Klimawandel und massiven Fluchtbewegung in Richtung Norden. Dr. Asfa-Wossen Asserate: „Afrika ist der Lackmustest, an dem sich Europas Humanität beweist.“

Aufruf zu mehr Europa
Das Europathema vertiefte eine moderierte Lesung mit dem Politologen und Vordenker des Elyseévertrages Prof. Dr. Dr. Alfred Grosser. Der Franzose mit deutschen Wurzeln rief dezidiert dazu auf mehr Europa zu wagen. In seinem neuen Buch „Le Mensch“, aus dem er im Gespräch mit Manfred Osten auch las, wendet er sich der Ethik und Moral sozialer Identitäten zu und spricht sich für eine differenzierte Betrachtung derselben aus. Man solle bei Gruppenzuschreibungen die Vielfalt ihrer Ausprägungen abwägen, um Stigmatisierungen und Ausgrenzungen zu vermeiden. Auch zur Präsidentenwahl in Frankreich äußerte sich Grosser: „Ich stehe voll hinter Emmanuel Macron, weil er sich für Europa einsetzt! Und ich warte noch darauf, dass der Vater von Marine Le Pen sagt, dass sie genauso denkt wie er, aber nur anders spricht.“ Die Veranstaltung unterstützte die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.
 
Selbsternannte „Ökotaliban“ Donna Leon begeisterte Publikum
Die Krimibestsellerautorin Donna Leon war gleich in zwei Lesungen und einem Sonderkonzert zu erleben. Ein eindringliches Plädoyer für weltweiten Umweltschutz in einer Fragerunde zum Thema „Wer ist Donna?“ zeigte sich die weltbekannte Autorin einmal mehr als wachsame und besorgte Beobachterin wichtiger Entwicklungen. Höhepunkt ihres Aufenthalts auf der Insel Usedom war eine gemeinsame Lesung mit der Schauspielerin Annett Renneberg aus ihrem 25. Roman „Ewiges Leben“. Den Abschluss der 9. Usedomer Literaturtage bildete ein begeistert aufgenommenes Sonderkonzert mit dem mehrfach prämierten Ensemble Il Pomo D’oro und dem Violinvirtuosen Dmitry Sinkovsky – ein Vorausblick auf das kommende Usedomer Musikfestival vom 23. September bis 14. Oktober.
 
Literarische Begeisterung wecken – Die Jungen Usedomer Literaturtage
Das Usedom besonders reich an literarischen Talenten ist, bewiesen die Jungen Usedomer Literaturtage. Sie haben sich zum Ziel gesetzt dieses Potential zu wecken und zu fördern. Dafür führte die Dozentin, Übersetzerin und Autorin, Paulina Schulz am 27. und 28. April an der Europäischen Gesamtschule in Seebad Ahlbeck wieder eine Literaturwerkstatt durch. In diesem Jahr ging es mit einer achten Klasse um das Thema „IdentitätEN“. Gefragt wurde, als was sich Usedomer Schülerinnen und Schüler verstehen: Deutsche, Polen, Insulaner, Pommer oder Europäer? Eine öffentliche Lesung präsentierte die Werke interessiertem Publikum. Gefördert wurde die Veranstaltung von der Achterkerke-Stiftung für Kinder.
 
 
Die Usedomer Literaturtage
Die Usedomer Literaturtage wollen durch Literatur Geschichte und Gegenwart Europas verstehen, ungekannte Sichtweisen entdecken und Vorurteile überwinden. Das motiviert seit 2009 renommierte Autoren wie Martin Walser, Hans Magnus-Enzensberger, Christoph Hein, Martin Pollack, Hellmuth Karasek (†), Andreas Kossert, Stefan Chwin, Arno Surminski und Marek Krajewski auf die Sonneninsel Usedom zu kommen – einem Ort, der bereits in der Vergangenheit von Theodor Fontane, Maxim Gorki und Thomas Mann geschätzt wurde.
Pressekontakt
Alexander Datz
Pressesprecher
Usedomer Literaturtage

M +49 (0) 176 741 61 157
E a.datz@usedomerliteraturtage.de
www.usedomer-literaturtage.de
Download Pressemitteilung (PDF)
V.l.n.r.: Der Stifter des Usedomer Literaturpreises, der geschäftsführende Direktor der SEETELHOTELS, die Preisträgerin Joanna Bator, Intendant Thomas Hummel, Kulturhistoriker Dr. mult. Manfred Osten und Dr. Andreas Kossert von der Bundesstiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung (c) Usedomer Literaturtage / Geert Maciejewski
Joanna Bator, Usedomer Literaturpreisträgerin 2017 (c) Usedomer Literaturtage / Geert Maciejewski
Donna Leon in der Lesung "Wer ist Donna?" (c) Usedomer Literaturtage / Geert Maciejewski
Annett Renneberg (c) Usedomer Literaturtage / Geert Maciejewski
Prof. Dr. Dr. Alfred Grosser (c) Usedomer Literaturtage / Geert Maciejewski
SKH Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate (c) Usedomer Literaturtage / Geert Maciejewski
Schüler der Europaschule in Seebad Ahlbeck (c) Usedomer Literaturtage / Geert Maciejewski






This email was sent to <<Email Address>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Usedomer Literaturtage · Dünenstraße 45 · Seebad Ahlbeck 17419 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp