Copy
  Teilzeitfalle für Frauen?
  Ideen für die Aufteilung des Care Load
  Ferienbetreuung - Zertifikatsverleihung - Rückblick

  Tweets zur Vereinbarkeit
  Veranstaltungshinweise

 


Newsletter 7/2019

Wo sind die Frauen?
Ideen für eine bessere Aufteilung der häuslichen Arbeit
Rückblick Ferienbetreuung

Tweets zum Thema Vereinbarkeit
Veranstaltungshinweise

 
Liebe Leserinnen und Leser,

bei unseren Business Breakfasts in Stuttgart und in Berlin haben teilnehmende Unternehmen geäußert, wie schwer es ist, zum einen ihre hoch qualifizierten Mütter wieder zurück in das Unternehmen zu holen und zum anderen auch deren Stundenzahlen zu erhöhen.
Es gibt einige Anreize, die Unternehmen bereits schaffen, wie z.B. eine Beförderung oder Gehaltserhöhung schon vor Beginn der Elternzeit oder Gespräche gemeinsam mit der Rentenversicherung zur Berechnung der späteren Rente. Auch Gesprächseinladungen gemeinsam mit dem Partner, die darauf hinzuweisen, dass auch der Partner Elternzeit nehmen kann, zeigen Erfolge.

Wir haben im Folgenden wieder Ideen, Studien und Neuigkeiten zusammengefasst und wünschen Ihnen eine inspirierende Lektüre!

Herzlichst,
Ihre Angela Schmidt

 

Warum Frauen in Teilzeit bleiben

Da die Politik noch mehr Zeit für Veränderungen braucht als Unternehmen, sollten Arbeitgebende die Initiative ergreifen und  gegensteuern, wo es der Politik (noch) nicht gelingt. Das bedeutet z.B. eine Verringerung des equal pay gap, was für Frauen besonders wichtig ist.
Es bedeutet, auch Vätern Elternzeit zu ermöglichen und bestenfalls nicht nur die 2 „Vätermonate“, wie sie verniedlichend genannt werden. Denn diese Monate werden noch zu oft für einen langen Familienurlaub auf Staatskosten genutzt, anstatt Müttern den Wiedereinstieg  in den Beruf zu erleichtern.

 

 
Warum Frauen nicht aus der Teilzeitfalle herauskommen (wollen) hat eine Studie des DELTA-Instituts im Auftrag des Familienministeriums untersucht. Es ist eine deprimierende Lektüre, denn die Gründe hierfür sind grundsätzlich bekannt:
- Das Ehegattensplitting bestärkt bei verheirateten Paaren das subjektive Gefühl, dass Teilzeit bei Frauen sich "nicht lohnt"
- Teilzeit wird nicht als vollwertig anerkannt, obwohl die Stundenanzahl sehr variiert: von einer handvoll Wochenstunden bis zu 34 Stunden/Woche.
- Fehlende ausreichende Kinderbetreuung: für die Betreuung geben in der Regel Frauen ihre Erwerbstätigkeit auf.
- Die Zeit für die Familie ist zu knapp und die Überforderung durch Doppelbelastung der unbezahlten häuslichen Tätigkeiten und Erwerbsarbeit ist vor allem für Mütter zu hoch.
 
DELTA-Studie: Frauen in Teilzeit
Kaleidoscope der Charta der Vielfalt
 

Unbezahlte Arbeit ist meistens Frauensache

Frauen sind die wahren Workaholics - zumindest, was unbezahlte Arbeit betrifft.
Haushalt, Pflege, Betreuung und Ehrenämter: mit diesen unbezahlten Arbeiten verbringen Frauen deutlich mehr Zeit als Männer. Eine neue Studie der Internationalen Arbeitsorganisation zeigt, wie groß das Missverhältnis ist. Mehr dazu auf SPIEGEL ONLINE:

SPIEGEL  Online


Handlungsmöglichkeiten zur Motivation von Frauen zur Rückkehr

Was also können Unternehmen tun, um Frauen die Rückkehr nach der Elternzeit zu erleichtern?
Einige Ansätze wurden im New Work Business Breakfast von den Teilnehmenden diskutiert, wie z.B.:
  • den Begriff  „Teilzeit“ ändern in "reduzierte Vollzeit", wenn es um mehr als 30 wöchentliche Stunden geht.
  • Väter ermutigen, eine längere Elternzeit zu nehmen, idealerweise eine hälftige Aufteilung. Dies wünschen sich Männer & Frauen!
  • Unterstützung bei der Aufteilung der Care- und Hausarbeit auf Väter und Mütter, z.B. durch einen Wäscheservice, Vermittlung von Hauspersonal oder Lebensmittellieferdiensten.
  • Fehlende Kinderbetreuung durch ergänzende Angebote unterstützen z.B. durch Ferienbetreuung, Notfallbetreuung, Back-up-Betreuung oder Betreuung bei Seminaren.
Viele alte und neue Ideen hat die Kaleidoscope-Studie der Charta der Vielfalt gemeinsam mit der TUM zusammengestellt:

Ideenkarten  für Unternehmen/Kaleidoscope
 



ZAHLEN

75 000 Euro Prämie
winkt jeder DFB-Spielerin für den Titel bei der Fußball-WM der Frauen in Frankreich. Die Männer hätten 2018 für den WM-Titel 350 000 Euro bekommen.

Die Fifa wird den Frauen-WM-Teams insgesamt nur 30 Millionen Dollar zahlen, mager im Vergleich zu den 400 Millionen Dollar, die die Männermannschaften im vergangenen Jahr unter sich aufteilten.


Quelle: Süddeutsche Zeitung

Tweets zum Thema Vereinbarkeit von Familie & Beruf
 

Veranstaltungshinweise

 


Gesund führen. Belastungsfaktoren, Fürsorgepflicht und Selbstfürsorge.

22. Oktober 2019, Frankfurt


Mit ihrem Führungsverhalten haben sie Einfluss auf die Gesundheit und somit die langfristige Leistungsfähigkeit der Beschäftigten. Vor diesem Hintergrund werden Belastungsfaktoren und Unterstützungsmöglichkeiten betrachtet, um für alle Beschäftigten die passende Unterstützung zur Gesunderhaltung zu bieten. Weitere inhaltliche Schwerpunkte im Seminar sind die Selbstfürsorge der Führungskraft und Grenzen der Fürsorge.

 
 

Mit Frauen erfolgreich die Zukunft gestalten
#30mit30

 
#30mit30 ist eine Kampagne der Digital Media Women (#DMW), die 2019 initiiert wurde. Hierfür sucht das Netzwerk für Frauen aus der Digitalwirtschaft 30 in Deutschland ansässige Unternehmen aus allen Branchen, die in den ersten drei Führungsebenen einen Frauenanteil von mindestens 30 Prozent vorweisen können. Die Kampagne will zeigen, wie Unternehmen es innerhalb eines bestimmten Zeitraumes geschafft haben, den Anteil an Frauen in Führungspositionen in Unternehmen auf +30 Prozent zu erhöhen.

Information und Teilnahme

 
 
Die Notfallmamas inside


Kinderbetreuung bei der Zertifikatsverleihung 2019 der berufundfamilie GmbH, Berlin

Eine Handvoll Kinder genossen am 25. Juni 2019 während der Zertifikatsverleihung der berufundfamilie GmbH die Veranstaltungsbetreuung der Notfallmamas.
Viele Spiele, Basteln und Malen sowie ein Ausflug zum Spielplatz im nahegelegenen Tiergarten ließen den Tag im Handumdrehen verstreichen so dass die Kinder am liebsten länger bleiben wollten.


Kontaktieren Sie uns für ein Angebot für Ihre Veranstaltung/Mitarbeiterseminar:
info@notfallmamas.de oder 040 - 278 657 84



Ferienbetreuung 2019

In Berlin und Hamburg nähern sich die Sommerferien schon dem Ende und in beiden Städten haben  die ersten Wochen der Ferienbetreuung durch die Notfallmamas stattgefunden:



Hier erhalten Sie mehr Informationen oder kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Angebot:
info@notfallmamas.de

 
SCHLUSSLICHT
 
Eltern sind doch gar nicht so schlimm



Quelle: statista

Leiten Sie unseren Newsletter gerne weiter, wenn er Ihnen gefallen hat. Oder schreiben Sie uns, wenn Sie Anregungen oder Wünsche haben. Wir freuen uns über feedback!
 
Copyright © 2019 Die Notfallmamas GmbH, Alle Rechte vorbehalten.


PROFIL AKTUALISIEREN      NEWSLETTER ABBESTELLEN

Email Marketing Powered by Mailchimp