Einladung zur Ausstellung in der Villa Heike
Invitation to the exhibition at the Villa Heike (scroll down for english version)


UNTER PALMEN EIN U-BOOT

HIER&JETZT: CONNECTIONS Residenz- und Austauschprojekt mit Künstler*innen im Exil
Die Mail wird nicht richtig dargestellt? Im Browser öffnen

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

Wir freuen uns euch einzuladen, zu der Ausstellung
 

Unter Palmen ein U-Boot. 
Kunst reflektiert transnationale Perspektiven, neue Beziehungen und die Geister eines Ortes.

Eröffnung Samstag, 7.12.2019 um 16 Uhr
Grußwort Dr. Catrin Gocksch, Fachbereichsleitung Kunst und Kultur


Villa Heike
Freienwalder Str.17, 13055 Berlin-Hohenschönhausen 


Ausstellung von 8. bis 22.12.2019
Öffnungszeiten Sa - So von 13 - 19 Uhr und nach Vereinbarung
Finissage Sonntag 22.12.2019 um 16 Uhr

Künstler*innen Rula Ali (SYR), Shirin Ashkari (IRN), Mäki Closch (AUT), Christa Fülbier (DEU), Halim Karabibene (TUN), Zoltan Kunckel (VEN), Irina Novarese (ITA), Ramin Parvin (IRN), Dachil Sado (IRQ), Yaser Safi (SYR), Özlem Sariyildiz (TUR), Uli Westphal (DEU), Bora Yediel (TUR), DIE KOMPANIE 
Kuratorin Kristen Cooper (USA)


Die an der Ausstellung teilnehmenden Künstler*innen sind Teil der Initiative HIER & JETZT: Connections, ein 2017 in den B.L.O. Ateliers in Berlin-Lichtenberg gegründetes Austausch- und Residenzprogramm für Künstler*innen im Exil. Die Initiative definiert Exil als den Verlust der Arbeitszusammenhänge und des sozialen Kontexts im Herkunftsland auf ungewisse Zeit. Die Gruppe kooperiert auf kollegialer, dialogischer und informeller Basis und schafft so eine Plattform, die als Kunst-, Lern- und Kommunikationsraum dient. Unter Palmen ein U-Boot entspringt aus dieser dreijährigen Zusammenarbeit.

Der Titel der Ausstellung verweist auf die Geschichte der Villa Heike*, und öffnet zugleich das Feld für eine Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Formen von Repression und Ausgrenzung. Die Ausstellung stellt Fragen zu der Wahrnehmung eines Ortes, dessen Geschichte und unserer Positionierung als Kunst- und Kultur Produzenten, insbesondere wie wir durch unsere Arbeit einen gleichberechtigten und bereichernden sozialen Kontext fördern können.

Die eigenständigen Arbeiten der Künstler*innen stehen unter dem Einfluss historischer und gegenwärtiger Eindrücke von der Villa Heike und der benachbarten Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Aber auch persönliche Lebenserfahrungen kommen bei der Konzeptualisierung der Arbeiten zum Vorschein. Die Werke erzählen nicht nur von der direkten Umgebung, sondern auch von den Herkunftsländern der Künstler*Innen. Sie erinnern daran, dass die tragische Vergangenheit dieses Ortes in vielen Teilen der Welt noch stets Realität ist. Der aus diesem Kontext entspringende Symbolismus ist ein prägender Bestandteil der in der Ausstellung verwendeten Ausdrucksformen, sowohl in der Bildsprache, als auch der Materialität der Werke. Unter Palmen ein U-Boot vereinigt cross-kulturelle Stimmen, die von Zeitgeschichte, Selbstverständnis und Solidarität erzählen, und dazu auffordern unseren Blick nicht zu abzuwenden sondern uns näher mit den in der Welt agierenden Systemen zu befassen.

* An Villa Heike, ursprünglich repräsentativer Teil einer Maschinenbaufabrik von 1911, grenzte ein Park in dem Palmen wuchsen. Die Villa war Teil des Sperrgebiets um das Stasi Gefängnis, heute Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Die fensterlosen Zellen im Keller des Gefängnisses wurden von den Häftlingen als U-Boot bezeichnet. Während der DDR-Zeit diente das Gebäude dem Ministerium für Staatssicherheit als Verwaltungssitz und später als Archiv für NS-Akten.

Rahmenprogramm

Sonntag 8.12. ab 16 Uhr – Filmscreening - Details auf die Webseite

Samstag 14.12. ab 17 Uhr – Diskussion – Der Künstler Zoltan Kunckel und der Kulturwissenschaftler Dr. Manuel Silva Ferrer sprechen über die Identität eines Ortes nach einer Diktatur.

Sonntag 15.12. von 13 bis 16 Uhr – Lecture-Workshop-Intervention – float; margin: undefined mit DIE KOMPANIE

Samstag 21.12. ab 17 Uhr – Vortrag – Dr. Alexander Wiehart: Ausklang des 50. Jubiläumsjahres der ersten Mondlandung: Die äußerste Schranke. Sehnsucht, Widerstand
und Philosophie der Grenzen aus der Weltraumperspektive.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Das Projekt wird gefördert durch: Bezirksamt Lichtenberg, Amt für Weiterbildung und Kultur.

 

KONTAKT - ENGLISCH - Kristen Cooper - kristen.cooper@gmail.com

                      DEUTSCH - Irina Novarese - blo-huj@riseup.net

INFO UND WEITEREN DETAILS  www.hierundjetzt.blo-ateliers.de


 



Dear Friends and Colleagues, 
We are delighted to invite you to the exhibition 



Unter Palmen ein U-Boot. (Under Palm Trees, a Submarine.)
Art reflects transnational perspectives, new relationships and the ghosts of a place.

OPENING Saturday, 7.12.2019 at 4PM
WELCOME ADDRESS by Dr. Catrin Gocksch, Department Manager Art and Culture

Villa Heike
Freienwalder Str.17, 13055 Berlin-Hohenschönhausen 

Exhibition 08.12. - 22.12.2019

OPEN HOURS Sat - Sun from 1-7PM and by appointment
FINISSAGE Sunday 22.12. 2019 at 4PM


ARTISTS Rula Ali (SYR), Shirin Ashkari (IRN), Mäki Closch (AUT), Christa Fülbier (DEU), Halim Karabibene (TUN), Zoltan Kunckel (VEN), Irina Novarese (ITA), Ramin Parvin (IRN), Dachil Sado (IRQ), Yaser Safi (SYR), Özlem Sariyildiz (TUR), Uli Westphal (DEU), Bora Yediel (TUR), DIE KOMPANIE 
CURATOR Kristen Cooper (USA)

 

All artists participating in the exhibition Unter Palmen ein U-Boot (Under Palm Trees, a Submarine) are part of the initiative HIER & JETZT: Connections. The initiative was launched in 2017 by artists of B.L.O. Ateliers in Berlin-Lichtenberg to offer an exchange and residency program to artists in exile. Exile has been defined by the group as the involuntary loss of one’s social context and working environment in their country of origin for an uncertain period of time. The collective collaborates and exchanges ideas on a collegial and informal basis, creating a platform for art, learning and communication. Unter Palmen ein U-Boot stems from this three-year collaboration.

The title Unter Palmen ein U-Boot refers to the history of Villa Heike*, and opens the field to an examination of contemporary forms of repression and exclusion. The exhibition presents questions about the perception of a place and its history, while also addressing our positioning as art and culture producers with regard to the promotion of an equal and enriching social context.

The independent work of each of the artists initiates from historical and formal impressions of Villa Heike and the neighboring Berlin-Hohenschönhausen Memorial. Artists’ personal histories come to the forefront in conceptualizing a work that not only speaks to the area but to their homelands, as to raise awareness that tumultuous histories here still remain present in their countries of origin. Symbolism presents itself as a massive component to the overall expression of the exhibition; both as literal translation and through materiality. Unter Palmen ein U-Boot brings together cross- cultural voices that speak of time, individual identities, and solidarity; challenging us not to distance our perspectives but step closer toward understanding systems at work in the world today.

* Villa Heike, originally, a representative part of a machine-building factory from 1911, bordered a park where palm trees grew. The Villa was included in the territory of the Stasi prison, today the Berlin-Hohenschönhausen Memorial, where windowless basement cells were referred to by prisoners as the ‘submarine’. During the GDR period, the building served as the administrative headquarters of the Ministry of State Security and later as an archive of the Nazi period.

 

PROGRAM

Sunday 8.12. 4 pm - Film Screening - Details on the Web Page
Saturday 14.12. 5 pm - Discussion - Artist Zoltan Kunckel and cultural scientist Dr. Manuel Silva Ferrer discuss the identity of a place after a dictatorship.
Sunday 15.12. 1-4 pm – Lecture, Workshop, Intervention float; margin: undefined with DIE KOMPANIE
Saturday 21.12. 5 pm - Lecture - Dr. Alexander Wiehart: Conclusion of the 50th anniversary year of the first moon landing: The Final Frontier. Desire, Resistance and Philosophy of Borders from the Outer Space Perspective.

All events are free

The Project is funded by: Bezirksamt Lichtenberg, Amt für Weiterbildung und Kultur.

 

Contact - ENGLISH - Kristen Cooper - kristen.cooper@gmail.com

                  GERMAN - Irina Novarese - blo-huj@riseup.net

FURTHER INFORMATION AND DETAILS  www.hierundjetzt.blo-ateliers.de


 

HIER & JETZT: CONNECTIONS - Künstlerisches Residenz- und Austauschprojekt mit Künstler*innen im Exil - wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg, Amt für Weiterbildung und Kultur.

B.L.O. ATELIERS

Adresse | adress:
B.L.O. Ateliers, Kaskelstr. 55, 10317 Berlin
S-Bahnhof Nöldnerplatz

Copyright © 2019 BLO-Ateliers, All rights reserved.


Einstellungen:
Angaben aktualisieren oder vom Newsletter abmelden

Email Marketing Powered by Mailchimp