Copy
IBIT GmbH - Der monatliche Newsletter
Newsletter 09/2016

NEWSLETTER SEPTEMBER 2016

Liebe Newsletterabonnenten,

wir freuen uns, dass nach der Sommerpause endlich wieder Betrieb in unseren Schulungsraum einkehrt. Ein umfangreiches Kursangebot sowie der Semesterstart der akademischen Weiterbildung Sicherheitsmanagement für Veranstaltungen werfen ihre Schatten voraus und sorgen - zusammen mit dem neuen Forschungsprojekt ProVOD - dafür, dass wir auch im Büro aufgestockt haben: Zwei Ausbildungsplätze – neben einem Veranstaltungskaufmann bilden wir auch erstmals eine Kauffrau für Büromanagement aus – haben wir besetzt, dazu wurde das Team um eine wissenschaftliche Mitarbeiterin in Vollzeit und einen Praktikanten vergrößert. Ein wichtiges Projekt ist natürlich auch die bereits in zwei Monaten stattfindende Fachtagung Veranstaltungssicherheit, die sich mehr und mehr mit Inhalten füllt. Unser Anspruch, nicht immer nur Standardthemen immer wieder mit verschiedenen Titeln zu präsentieren, sondern aktuelle Themen aus der Realität der Teilnehmer aufzugreifen, führt dazu, dass das Programm nicht auf einen Schlag fertig ist, sondern nach und nach wächst - neue Ideen kommen auf, neue Interessenten, neue Referenten… Besonders freuen wir uns, dass wir in diesem Jahr einen neuen Themenstrang realisieren können: PRODUKTION - INFRASTRUKTUR - DIENSTLEISTUNG. Es war uns immer schon ein Dorn im Auge, dass manche Themen, die so eng beieinander liegen, so separiert betrachtet werden - aber dazu später mehr.

Erst einmal wünschen wir wie immer viel Spaß mit dem Newsletter und hoffen, Sie / euch alle im November in Köln zu treffen!
 
Das IBIT Team
 
PS: es gibt viele attraktive Möglichkeiten, wie man im Rahmen der Fachtagung aktiv sein kann: ob als „normaler Besucher“, als Aussteller, als Sponsor (z.B. der erstmal stattfindenden Cocktailstunde…), als Hilfskraft im Rahmen der Organisation etc. etc… Sprechen Sie / Sprecht uns gerne an!

Die Themen des Newsletters

BMBF Forschungsprojekt ProVOD gestartet

Fast ein Jahr haben wir daran gearbeitet, Skizzen geschrieben, Teilvorhabenbeschreibungen, Gesamtvorhabenbeschreibungen und und und - und jetzt ist es endlich so weit: im Rahmen der Bekanntmachung Zivile Sicherheit – Neue ökonomische Aspekte haben wir es geschafft, das Forschungsprojekt ProVOD - Etablierung und Professionalisierung des Veranstaltungsordnungsdienstes (VOD) als eigenständiges Teilgebiet der privatwirtschaftlichen Sicherheitswirtschaft zu etablieren.
 
Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt beschäftigt sich mit der lange überfälligen Konturierung einer Branche, die auf der einen Seite einen wesentlichen Teil der Sicherheitsarchitektur von Veranstaltungen darstellt, die auf der anderen Seite aber insbesondere unter dem Schattendasein im Rahmen der Sicherheitswirtschaft gesamt leidet.
 
 
 
Zusammen mit der Bergischen Universität Wuppertal und der AKNZ - Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe werden wir erstmals ein komplettes Bild der Branche schaffen.
 
Mehr Informationen zum Projekt, zu unseren Zielen und dem geplanten Vorgehen gibt es im kommenden Newsletter. Ein Projektumriss findet sich hier.

IBIT Fachtagung Veranstaltungssicherheit - Tagungsprogramm ab sofort Online

Forschung ist auch eines der Themen, das wir im Rahmen der Fachtagung aufgreifen werden  - immer wieder werden wir gefragt, „wie man denn an Forschungsprojekte kommt“, so dass wir diese Frage gerne einmal ausführlich auch im Rahmen der Fachtagung beleuchten wollen - sowohl aus offizieller Sicht der Projektträger und der Forschungsförderung, als auch aus ganz subjektiver Sicht derjenigen, die sich regelmäßig um Projekte bemühen. Wir wollen so dazu beitragen, dass sich auf der einen Seite mehr „Endanwender“ auch an der Forschung beteiligen, dass auf der anderen Seite aber auch deutlich gemacht wird, dass das kein „nettes Add-on“ ist, sondern dass die Forschung nicht nur inhaltlich, sondern auch organisatorisch mit viel Arbeit, Mühe und Aufwand verbunden ist.
 
Im Rahmen des Themenstrangs 2 „Vom Elfenbeinturm in die Praxis“ am ersten Tag der Tagung wollen wir verschiedenen Projekten dann auch die Möglichkeit geben, sich vorzustellen. Dies ist ein direktes Ergebnis der letzten Konferenz: Die Forschung und die Praxis sind oftmals noch (zu) weit auseinander, Ergebnisse oder Ansätze sind oftmals nicht bekannt, werden nicht ausgetauscht. Das hohe Interesse an der gleichnamigen Session der Konferenz 2015 hat deutlich gezeigt, dass wir hier noch einmal nachlegen müssen. Zu den vorgestellten Projekten gehören u.a. (die ebenfalls BMBF geförderten Projekte) ORPHEUS - Optimierung der Rauchableitung und Personenführung in U-Bahnhöfen: Experimente und Simulationen („Was hat die Rauchentwicklung in U-Bahnen mit Veranstaltungssicherheit zu tun?“), BASIGO - Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen („Ein Jahr nach dem Ende des Projektes  - was hat sich getan?“) und natürlich auch ProVOD - Professionalisierung des Veranstaltungsordnungsdienstes („Wie ist der Plan?“) und viele mehr.
 
Neben dem Themenstrang Forschung gibt es natürlich noch eine ganze Menge mehr - das komplette Programm findet sich auf der Tagungsunterseite unserer Website.
 
Hier im Rahmen des Newsletters zu jedem Thema etwas zu schreiben, würde den Rahmen sprengen: Auf unserer Facebook Seite und auf unserer Homepage stellen wir ab sofort die Themen detailliert vor. 
 
Ein zusätzliches Thema möchten wir wer dennoch herausgreifen, weil es auch für uns ein neuer Ansatz ist: mit dem Themenstrang 1 „PRODUKTION - INFRASTRUKTUR – DIENSTLEISTUNG“ wollen wir die Lücke zwischen den zum Teil zu sehr voneinander abgegrenzten Bereichen der Strukturellen Sicherheit, der Arbeitssicherheit und der Besuchersicherheit schließen und auch die Zielgruppe ansprechen, die sich vielleicht bisher noch nicht so sehr angesprochen gefühlt hat. Natürlich sind die Themen aber auch „für die anderen Teilnehmer“ interessant - denn darum geht es ja gerade: Aufzuzeigen, wie wichtig die gesamtheitliche Betrachtung aller Belange ist. Mit Themen wie „Fliegen(gehen)de Bauten“ oder „Hören im Stress“ haben wir - hoffentlich - eine Auswahl getroffen, die der Arbeitsrealität aller im Rahmen der Planung und Durchführung von Veranstaltungen Beteiligten entsprechen.
Mehr zu diesem und allen anderen Themen gibt es noch einmal Ende September im „Sondernewsletter Fachtagung“
3. IBIT Fachtagung Veranstaltungssicherheit
 
Termin: 22.11.–23.11.2016
Ort: RheinEnergieSTADION, Köln
Dauer: zweitägig, jeweils 9:00-17:00 Uhr (inkl. Pausen)
Rahmenprogramm:
   - Begleitende Fachausstellung aus dem Bereich Veranstaltungssicherheit im Stadionumlauf
   - Technische Stadionführungen
   - Get together (21.11.)
   - Netzwerkabend (22.11.) in der Teilnahmegebühr für alle Besucher der Fachtagung enthalten
   - Professionals Meeting (21.11.) 125,00 € zzgl. MwSt.
Preise:
   - Vertreter der Wirtschaft: 695,00 € zzgl. MwSt. (Tagesticket 22.11. 395,00 €)
   - Vertreter von Behörden  und Universitäten: 395,00 € zzgl. MwSt. (Tagesticket 22.11. 295,00 €)
   - Professionals Meeting (21.11.2016, Köln): 125,00 € zzgl. MwSt.
Informationen: 
www.ibit.eu/fachtagung 
Ausführliches Tagungsprogramm: www.ibit.eu/fachtagung/programm16 

Unsere Partner:

                
Buchung

Ende der Sommerpause: Intensivkurse Verkehrsplanung und Rechtliche Grundlagen der Veranstaltungsbranche

Mit einem ausverkauften Professional Certificate in Event Safety & Security Management sowie dem Semesterbeginn unseres Kompaktstudiengangs Sicherheitsmanagement für Veranstaltungen beenden wir in diesen Tagen die Sommerpause. Ende des Monats (26.09. - 27.09.2016) findet auch noch einmal der inzwischen gut eingeführte Kurs Veranstaltungsleitung statt, für den es noch einige wenige Restplätze gibt.

Klarstellungen in Bezug auf diese und andere Rollen und Verantwortlichkeiten (und den entsprechenden Rechten und Pflichten) und vieles mehr bieten wir darüber hinaus in unserem Intensivkurs im Oktober Rechtliche Grundlagen der Veranstaltungsbranche - ein Kurs, der sich nicht nur lohnt, um in Zukunft auch Schulungsangebote besser bewerten zu können, sondern in dem die Teilnehmer aktiv Fragestellungen aus der Praxis bearbeiten können. Aufgrund der zeitlichen Nähe bieten wir die Kurse Rechtliche Grundlagen… und den unmittelbar im Anschluss folgenden Kurs Verkehrsplanung zu attraktiven „Doppelbuchungskonditionen“ an. Mehr dazu am Ende der nun folgenden Kursbeschreibungen.

Die beiden im Oktober anstehenden Intensivkurse stellen wir an dieser Stelle ausführlich vor. Unser komplettes Kursangebot findet sich in zeitlicher Reihenfolge hier.

Rechtliche Grundlagen der Veranstaltungsbranche (Intensivkurs, zweitägig)

Gesetze, Verordnungen, Normen oder die Regeln der Technik sind die Basis, auf der tagtäglich Entscheidungen getroffen, Maßnahmen entwickelt und Situationen bewertet werden müssen. Die Kenntnis über die Inhalte der Gesetzes- und Verordnungstexte, die Absicht des Gesetzgebers  sowie mögliche Interpretationen und Auslegungen, ist dabei für die Anwendung von entscheidender Bedeutung.

Ziele
Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmern Grundkenntnisse und Einblicke in die bestehende Gesetzes- und Verordnungslage in Bezug auf Veranstaltungen zu geben und grundsätzlich mehr Handlungssicherheit im alltäglichen Umgang mit den entsprechenden Schriften zu  vermitteln.

Zielgruppe
Der Kurs richtet sich an alle, die beruflich Veranstaltungen planen, Veranstaltungen leiten oder andere Funktionen im Veranstaltungsbetrieb verantworten. Teilnehmer kommen aus zuständigen Fachämtern, Feuerwehr, Polizei, Veranstaltungsordnungsdienst und von Betreibergesellschaften von Versammlungsstätten.

Inhalte
  • Einführung in unser Rechtssystem
  • Musterversammlungsstättenverordnung
  • Veranstaltungsleitung
  • Verantwortlichkeitsübertragung
  • Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit
  • Rechte und Pflichten der Beteiligten
  • Gewerkekoordination
  • Genehmigungsverfahren
Kursbuchung
Verkehrsplanung(Intensivkurs, zweitägig)

Ob Rückstau bis zur Autobahn, verspäteter Showbeginn aufgrund von zu vielen Besuchern, die noch in der Anreise “feststecken”, Fahrräder auf der Veranstaltungsfläche oder zugeparkte Rettungswege – nicht oder schlecht geplante Veranstaltungsverkehre gefährden nicht nur den Ablauf der Veranstaltung, sondern auch die Sicherheit der Veranstaltungsbesucher und auch die Sicherheit Dritter.

Ziele
Der Kurs vermittelt grundlegende Werte, Begrifflichkeiten und Werkzeuge für die Planung von Veranstaltungsverkehren. Es wird aufgezeigt, wie welche notwendigen Informationen ausgegeben werden müssen. Relevante Einflussfaktoren für eine optimale Verkehrsplanung im Rahmen von (Groß-)Veranstaltungen werden zueinander in Beziehung gesetzt. Anhand praktischer Beispiele werden Inhalte und Notwendigkeiten von Verkehrskonzepten allgemein sowie bei besonderen Veranstaltungslagen diskutiert.

Zielgruppe
Dieser Intensivkurs richtet sich an Veranstalter, Sicherheitsdienstleister bzw. Veranstaltungsordnungsdienste, Genehmigungsbehörden, Fachämtern und Vertreter der Feuerwehr und Polizei. Vorausgesetzt werden Grundkenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich Crowd Management

Inhalte
  • Grundlagen der Verkehrsabwicklung von Veranstaltungen
  • Modal-Split
  • Organisation der Zu- und Abfahrten
  • Organisation des Parkens
  • Shuttleorganisation
  • Interne Veranstaltungsverkehre
  • Veranstaltungen mit besonderen Anforderungen an den Veranstaltungsverkehr
  • Einflussmöglichkeiten
  • Praktische Übung
Kursbuchung

Das ist passiert

Auf unserer Facebook-Seite veröffentlichen und kommentieren wir lageabhängig aktuelle Ereignisse, die für unser Tätigkeitsfeld von Interesse sind. Für Newsletter-Abonnenten, die noch nicht Fan unserer Seite sind, fassen wir einige Ereignisse der vergangenen zwei Monate noch einmal zusammen, laden aber auch gerne ein, unsere Seite zu liken.
 

15.07.2016
Mit schlimmen Bildern vom Anschlag aus Nizza mussten wir uns aus der Sommerpause zurück melden. Ein Attentäter raste mit einem LKW während einer Feier zum französichen Nationalfeiertag in eine Menschenmenge. 84 Menschen sterben, 200 weitere werden verletzt, davon 52 schwer. So schlimm das (natürlich) auch wieder ist: wir dürfen trotzdem den "Terror" nicht über alle anderen Betrachtungen stellen - letztendlich wird die ständige Verbesserung unserer allgemeinen Abläufe und auch unserer eigenen Handlungsmöglichkeiten auch helfen, mit so einer Situation, auf die wir uns ohnehin kaum "vorbereiten" können, umzugehen.
www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-07/anschlag-nizza-lastwagen-terror-francois-hollande
 
15.07.2016
"Die Auswirkungen des verheerenden Terroranschlags im französischen Nizza sind auch im Rheinland spürbar. Wie die Rheinische Post online vermeldet, will der Düsseldorfer Oberbürgermeister das Eröffnungsfeuerwerk der Rheinkirmes am Freitagabend absagen lassen." so berichtet der Bonner General-Anzeiger. Ein gutes Beispiel dafür, wie "Stimmung / Meinung" gemacht wird - einfach nur durch Auslassung: Der Leser denkt: "Ah, aus Sicherheitsgründen". Liest man allerdings den Artikel in der zitierten anderen Tageszeitung, wird klar, dass es um Pietät geht, denn die Alternative zur Feuerwerksabsage sind Gedenkminute und Abspielen der Nationalhymne.
www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/kirmes/anschlag-in-nizza-ob-geisel-will-rheinkirmes-feuerwerk-absagen-aid-1.6121762
 
22.07.2016
Das Tollwood Festival wurde abgebrochen und rückt die Ereignisse in die direkte Nähe der Veranstaltungswelt. Kurz nach Beginn einer Schießerei im OlympiaEinkaufszentrum wurde das Tollwood durch die Polizei informiert. In engster Zusammenarbeit mit ihr beschloss die Festivalleitung, das Gelände im Olympiapark möglichst ruhig zu evakuieren. Auch auf der Düsseldorfer Rheinkirmes war die Polizei in Folge der Schießerei massiv präsent. Auch wenn es nicht die Veranstaltung direkt trifft - die Auswirkungen sind immer mehr und immer schneller zu spüren und es ist unsere Aufgabe, uns darauf vorzubereiten.
 
25.07.2016
Bei einem Musikfestival in der Ansbacher Innenstadt hat sich ein Attentäter in die Luft gesprengt, kurz nachdem ihm der Einlass zum Festival verwehrt wurde. Ein "Sprengsatz im Einlassbereich" war jahrelang das worst-case Übungsszenario "Schadenereignis Einlassphase" bei IBIT-Kursen. Wir waren nie blauäugig genug zu denken, dass es niemals passieren würde. Was uns jedoch kalt erwischt hat, waren Ort und Größe der Veranstaltung. Spätestens jetzt ist das "so etwas kann bei uns nicht passieren" -Argument ein für alle Mal entkräftet.
Quelle: www.spiegel.de/panorama/bayern-explosion-in-ansbacher-innenstadt-ein-toter-a-1104496.html

25.07.2016
Das britische National Police Chiefs‘ Council NPCC hat ein Video zum Verhalten bei Angriffen mit Schuss- und anderen Waffen veröffentlicht.
Zum Video geht’s hier: www.youtube.com/watch?v=QUCW_mk35Xc

26.07.2016 
Die ersten Veranstalter reagierten schnell auf den Anschlag von Ansbach und kommunizierten Sicherheitshinweise für die Besucher. So wurden beim Wacken Open Air beispielsweise keine Rucksäcke oder Taschen auf dem Festivalgelände außerhalb der Campingbereiche zugelassen. Bereits einen Tag vorher der Veranstalter der aktuellen Rihanna-Tour um frühzeitige Anreise und den Verzicht auf große Taschen und nicht unbedingt notwendige Gegenstände gebeten, um die verschärften Sicherheitskontrollen zu unterstützen
Quelle 1: www.facebook.com/events/1690380957843335/permalink/1775041962710567/
Quelle 2: www.wacken.com/de/news/news/news-detail/sicherheitshinweise-zu-rucksaecken-und-taschen-auf-dem-woa

29.07.2016
Bei Feierlichkeiten in Medellin (Kolumbien) kommen vier Fußballfans ums Leben. Die Fans, deren Team gerade zum zweiten Mal den südamerikanischen Copa Libertadores (vergleichbar mit der europäischen Champions League) gewonnen hatte, wurden nach dem Spiel auf offener Straße attackiert. Im Rahmen des Turniers kam es in den Vergangen Jahren immer wieder zur Gewaltausschreitungen.
Quelle: www.rt.com/sport/353915-copa-libertadores-final-4

06.08.2016
Der europäische Road Cycling Championship wurde aufgrund von Sicherheitsbedenken abgesagt. Wie Nizzas Bürgermeister Philippe Pradal mitteilte, konnte keine Garantie über die ausreichende Bereitstellung von Polizeipersonal garantiert werden. Getroffen wurd diese Entscheidung infolge des Terroranschlags vom 14.07.2016.
Quelle: www.espn.com/olympics/cycling/story/_/id/17229159/nice-cancels-european-road-cycling-championships-security-reasons

08.08.2016
Die Organisation Public Health England warnt vor der Ansteckungsgefahr mit Masern auf Musik-Festivals. Allein in den Monaten Juni und Juli wurden 36 Fälle registriert. Besucher anstehender Veranstaltungen sollen jetzt sicherstellen, dass sie geimpft sind. Aufgrund der großen Anzahl an Menschen verschiedenster Herkunft sind Festivals ein „idealer Ort“ für die Ausbreitungen der Krankheit.
Quelle: www.bbc.com/news/health-37008620

10.08.2016
Auch in der schottischen Premier League wurden nach Empfehlungen des Taylor Report (welcher die Ursachen der Hillsborough-Katastrophe 1989 behandelte), in den 90er-Jahren alle Kategorien in Stadien zu Sitzplätzen umfunktioniert und Stehplätze abgeschafft. Im Celtic Footbal Club wurde nun ein Kompromiss eingeführt und ermöglicht erstmals in der obersten Ebene der Ligenhierarchie wieder das Stehen im Stadion.
Quelle: www.drive.google.com/file/d/0Bz_co4m9DhWdYmlKTE1XV0NuWEU/view?pref=2&pli=1

12.08.2016
In Orkney macht sich ein Zelt bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 75km/h selbstständig. Ein Gast filmt den Vorfall. Das Video dazu gibt es hier:
www.bbc.com/news/uk-scotland-37064295

15.08.2016 
Auf dem Boomtown Fair Festival (Hampshire, GB) musste im August ein Campingplatz auf Grund eines Großbrandes auf dem Parkplatz evakuiert werden. Dabei wurden 80 Autos zerstört, zu Verletzten kam es aber nicht. Die Priorität während des Brandes lag laut Veranstalter Adrian Coombs auf Sicherheit und Hilfe der betroffenen Besucher. So äußerte er sich in einem BBC Hampshire Interview mit folgenden Worten: “What BoomTown is doing at the moment is making sure that we help anyone who’s affected. So we’re laying on internet access, phone lines, making sure owners can contact their insurance companies and facilitating people’s transport home when the festival finishes.” Die Ursache des Brandes ist bislang noch unbekannt.
Quelle: www.factmag.com/2016/08/15/boomtown-festival-campsite-evacuated-fire 

16.08.2016
Das US-Amerikanische Medienunternehmen Live Nation stellt von Flughäfen inspirierte „Fast Lanes“  für Musik-Festivals vor. Für 85,00 USD können Besucher im Voraus einen fünfjährige Mitgliedschaft erwerben und die Fast Lane nutzen. Nötig dafür ist allerdings der Nachweis einer US-Bürgerschaft.
Quelle: www.factmag.com/2016/08/16/live-nation-airport-tsa-precheck-security-fast-lanes-music-festivals

17.08.2016 
Der Vertrag mit dem Veranstalter eines Kurdischen Kulturfestivals im RheinEnergieSTADION wurde auf Empfehlung der Kölner Polizei nicht unterzeichnet. Kann man so etwas kommentieren, ohne die politische Betrachtung miteinzubeziehen? Wir versuchen es ganz vorsichtig, indem wir die allgemeine Frage nach Entscheidungsmöglichkeiten und -gewalten aufwerfen und die Frage, was man eigentlich macht, wenn man alles richtig gemacht hat (im Sinne der Erfüllung der bei Veranstaltungen einzuhaltenden Gesetzen, Verordnungen und Standards) und dann doch jemand kommt und sagt, dass es aber doch nicht geht... Wer trägt dann eigentlich die Kosten? (Vorarbeiten / Planungskosten / Verdienstausfall / Personal- & Materialbereitsstellung etc.) Auch interessant ist die Frage, ob an Veranstaltungen andere Anforderungen gestellt werden können / müssen als an Versammlungen. Das hohe Gut der Versammlungsfreiheit wurde ja durchaus bereits genutzt, Veranst... nein, Versammlungen möglich zu machen, die als Veranstaltung nicht genehmigungsfähig gewesen wären. Und damit wir ganz von der Politik wegkommen, stellen wir auch mal die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Rucksackverboten (wie es gerade aktuell für das Oktoberfest beschlossen wurde www.br.de/nachr…/oktoberfest-sicherheit-zaun-102.html).
Quelle: www.ksta.de/koeln/aus-sicherheitsgruenden-koelner-polizei-sagt-kurden-fest-im-rhein-energie-stadion-ab-24604292?dmcid=sm_fb_p

21.08.2016
Während eines Konzerts des DJs Steve Aoki in Oslo wurden 15 Besucher verletzt. Teile der Dachkonstruktion stürzen in den mit 1.750 Besuchern gefüllten Raum.
Quelle: www.mirror.co.uk/news/world-news/steve-aoki-fans-injured-sentrum-8678857

28.08.2016
Auf dem Creamfield Dance Music Festival starb ein 26-jähriger Besucher. Er wurde gegen Mitternacht leblos aufgefunden. Die Todesursache kann vor Ort nicht festgestellt werden, allerdings wird von Drogenmissbrauch ausgegangen.
Quelle: news.sky.com/story/reveller-26-dies-at-creamfields-dance-music-festival-10554327

30.08.2016 
Die Website sbnation.com schätzt die Zuschauerzahl bei einem Cricketspiel in Sri Lanka auf 45.000 – in einem Stadion mit dem Fassungsvermögen von 17.000 Personen und liefert die passenden Fotos dazu. Wenn die Personendichte auf dem Boden zu hoch ist, bleibt oft nur der Weg nach oben...
Quelle: www.sbnation.com/2016/8/29/12691210/sri-lanka-australia-cricket-photos-stadium-over-capacity-45000-17000-seats

12.09.2016
Nach einem Konzert in Londonderry, Nordirland befinden sich rund 30 Besucher im naheliegenden Altnagelvin Krankenhaus. Neben Alkohol- und Drogenmissbrauch spielt hierbei auch Gewalteinfluss gegen teilweise erst 12-Jährige Gäste eine Rolle.
Quelle: www.bbc.com/news/uk-northern-ireland-37337195
Seminartermine

In dieser Spalte finden finden Sie eine Übersicht der kommenden IBIT Seminare aus unserem
Kursprogramm
Oktober 2016

Rechtliche Grundlagen der Veranstaltungs-branche
 
Datum: 17.-18.10.2016
Ort: IBIT, Bonn
Gebühr: 495,- Euro*
Dozenten:

RA Daniel Schlatter
 
Kursbuchung
Oktober 2016

Verkehrsplanung
 
Datum: 19.-20.10.2016
Ort: IBIT, Bonn
Gebühr: 495,- Euro*
Dozenten:

RA Daniel Schlatter
Kursbuchung
November 2016

Notfall- und Kontinuitätsplanung
 
Datum: 14.-15.11.2016
Ort: IBIT, Bonn
Gebühr: 495,- Euro*
Dozenten:

Sabine Funk
Kursbuchung
November 2016

Krisen-kommunikation
 
Datum: 16.11.2016
Ort: IBIT, Bonn
Gebühr: 395,- Euro*
Dozenten:

Andreas Zenker
Kursbuchung
Fördermöglichkeiten


Bildungsprämie
Weitere Informationen
Details
 
Termin:  17.-18.10.2016
Zeitraum: zweitägig, je 09.30-17.00 Uhr (8 UE)
Ort: Bonn
Preis: 495,- EUR (inkl. Kursunterlagen und Verpflegung)
Weitere Informationen
*Alle Gebühren in diesem Newsletter zzgl. MwSt.
Details
 
Termine und Buchung: 19.-20.10.2016
Zeitraum: zweitägig, je 09.30-17.00 Uhr (8 UE)
Ort: Bonn
Preis: 495,- EUR (inkl. Kursunterlagen und Verpflegung)
Dieser Newsletter erscheint in Kooperation mit wissenswerk.
 
IBIT GmbH
Internationales Bildungs- & Trainingszentrum für Veranstaltungssicherheit
Auguststraße 18
53229 Bonn
 






This email was sent to <<Email Address>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
IBIT GmbH - Internationales Bildungs- und Trainingszentrum für Veranstaltungssicherheit · Auguststr. 18 · Bonn 53229 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp