Copy
Technische Analyse zu Palladium

Zwischen Subtropen und Polarkreis: Die dritte 5-Euro-Sammlermünze „Gemäßigte Zone“ ist da

Wiesbaden, den 28.10.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,


in unserem heutigen Newsletter finden Sie folgende Themen:

Nicht vergessen: Jetzt Tickets für den SOLIT Go for Gold-Wertekongress 2020 in Wiesbaden sichern

In genau 144 Tagen geht es los – der SOLIT Go for Gold-Wertekongress 2020 in Wiesbaden. Sie haben noch kein Ticket? Dann aber schnell und zwar zum Super Early Bird-Tarif bis zum 15.11.2019.
Die Erde unterteilt sich in fünf Klimazonen, von den Tropen bis zum Polar. Dazwischen gibt es die Gemäßigte Zone – die Klimazonen zwischen den Subtropen und den Polarkreisen. Auch Deutschland liegt in der Gemäßigte Zone. Mit dem drohenden Klimawandel und der damit verbundenen Verschiebung der Klimazonen, kann sich dies aber schnell ändern. Zum Beitrag

Goldene Zeiten mit der Wiener Philharmoniker Münze. Die Goldmünze feierte 30-jähriges-Bestehen und wir haben diese Jahre Revue passieren lassen. Mehr dazu

Die Liquidität der neuen QE-Programme treibt den DAX nach oben. Der Goldpreis wird dadurch aber kaum beeinflusst. Lesen Sie mehr dazu im heutigen Marktkommentar.

Die Aufzeichnung des Marktwebinars vom 22.10.2018 mit Chefökonom Markus Blaschzok ist online! Erfahren Sie im Webinar etwas über die wahre Manipulation am Edelmetallmarkt und interessante Infos zum aktuellen Marktgeschehen. Zum Marktwebinar

In seiner heutigen technischen Analyse beschäftigt sich Chefökonom Markus Blaschzok mit den aktuellen Entwicklungen des Edelmetalls Palladium und gibt einen Ausblick auf mögliche, zukünftige Entwicklungstendenzen.

Viel Spaß bei der Lektüre unseres heutigen Newsletters.
Ihr

Tim Schieferstein
Tim Schieferstein
Geschäftsführer

Tim Schieferstein

Gemäßigt und rar: Die dritte Klimazone der 5-Euro-Sammlermünze ist da!

Deutschland befindet sich zwischen der Kalten Zone und den Subtropen mit überwiegend mit Laub-, und Nadelwäldern. Diese Zonen zwischen den Subtropen und den Polarkreisen werden Gemäßigte Zonen genannt. Sie existieren auf der Nordhalbkugel und auf der Südhalbkugel. Interessieren Sie sich für Wetter und Klima? Dann haben wir einen Vorschlag: Sammeln Sie doch mal Münzen dazu. Das dritte Motiv der Münzserie „Klimazonen der Erde“ ist ab sofort erhältlich:

Die 5-Euro-Sammlermünze 2019 Gemäßigte Zone

Das Avers zeigt einen Feldhasen, auf einem Acker sitzend. Im Hintergrund ist ein Waldsaum zu sehen, zudem wurden ein Ast und ein Blatt in das Münzbild eingearbeitet - diese sollen den Wechsel der Jahreszeiten verdeutlichen. Im Hintergrund ist eine Silhouette zu sehen, welche einen Laubmischwald darstellt. Der Entwurf kommt von dem Künstler Peter Lasch.

Das Revers zeigt auf allen fünf Ausgaben der Serie einen gleichbleibenden Entwurf des Bundesadlers sowie den Schriftzug „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“, die Wertziffer und Wertbezeichnung, die Jahreszahl 2019, zwölf Europasterne sowie das Münzzeichen. Die Münzen wurden in den fünf Prägestätten Berlin (A), München (D), Stuttgart (F), Karlsruhe (G) und Hamburg (J) geprägt. Für den Entwurf zeichnet die Graveurin Stefanie Radtke verantwortlich.

Im Jahr 2017 begann die fünfteilige Münzserie „Klimazonen der Erde“. Jährlich erscheint eine Ausgabe: Die 5-Euro-Sammlermünze 2019 Gemäßigte Zone ist in unterschiedlichen Prägequalitäten erhältlich: 600.000 Stück in Stempelglanzqualität und nur 400.000 Münzen in feinster „Polierte Platte"-Qualität. Je nach Prägestätte weist die Münze zudem unterschiedliche Grün-Töne auf, um so die Herkunft direkt zu erkennen.
 
Also zögern Sie nicht lange, bestellen Sie jetzt schnell diese Top-Rarität.
 
Jetzt die 5-Euro-Sammlermünze 2019 Gemäßigte Zone sichern >>>

30 Jahre Wiener Philharmoniker-Goldmünze

Am 10. Oktober 2019 feierte die Wiener Philharmoniker Goldmünze ihr dreißigjähriges Bestehen. In der Welt der Numismatik ist dieser 30. Jahrestag wie ein Ritterschlag. Es gibt nicht viele Münzen, die in diesen erlesenen Kreis aufgenommen und seit 30 Jahren ohne große Veränderung weiter geprägt wurden. Nicht nur ein Grund diesen Mut zu feiern, sondern auch ein guter Anlass auf die Vorzüge dieser Anlagemünze einzugehen und die goldenen Jahre Revue passieren zu lassen.

Goldene Zeiten mit den Philharmonikern

Für eine Feinunze Gold hat man 1989 ca. 350 Euro bezahlt, 30 Jahre später sind es knapp 1.350 Euro – also im Schnitt 4,6 Prozent Zuwachs pro Jahr. Gold ist zwar im historischen Vergleich ein zinsloses Investment, aber belohnt dafür mit satten Renditen. Bei einem Sparbuch hätte der Zugewinn im Vergleichszeitraum nur 1,6 Prozent betragen. Sparer haben in den vergangenen 30 Jahren rund 0,5 Prozent pro Jahr verloren, während Goldbesitzer einen Wertzuwachs pro Jahr von durchschnittlich 2,5 Prozent erfahren haben.

Unterm Strich wird deutlich: Gold schneidet einfach glänzend ab in den letzten Jahren. Die Prägestätte Münze Österreich AG resümiert: „Für den Anleger waren die 30 Jahre im wahrsten Sinne des Wortes goldene Jahre.“

Die Wiener Philharmoniker Goldmünze ist in verschiedenen Stückelungen erhältlich.

Jetzt die Wiener Philharmoniker Goldmünze sichern >>>

Aufzeichnung des letzten Markt-Webinars mit Markus Blaschzok online

Die Aufzeichnung des letzten Webinars mit Markus Blaschzok vom 22.10.2019 finden Sie ab sofort auf unserem YouTube-Kanal.
Themen des Webinars:

► EZB-Chef Mario Draghi empfiehlt Helikoptergeld
► US-Notenbank startet heimliches QE-Programm
► Kryptowährungen verharren im Bärenmarkt
► Die wahre Manipulation am Edelmetallmarkt
► Technische Analyse und CoT-Report

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei unserem Marktwebinar!
Jetzt Markt-Webinar ansehen >>>
Am 12.11.2019 findet um 17:30 Uhr das nächste Webinar mit Chefökonom Markus Blaschzok statt – Sie können sich dafür hier kostenlos anmelden und exzellente Marktinformationen zu Edelmetallen aus erster Hand erhalten. Gerade im jetzigen Kursumfeld hat er Interessantes für Ihre Anlageentscheidungen zu berichten.

US-Notenbank injiziert neue Liquidität – Gold hält sich stark

Der US-Aktienindex S&P 500 stieg vergangene Woche auf sein Allzeithoch, nachdem geleakt wurde, dass sich die Handelsvereinbarung mit China schon in einer fortgeschrittenen Phase befinden soll. Der gefürchtete Einbruch des Aktienmarktes blieb aus und der breite US-Aktienindex hat alle charttechnischen Gefahren mit Hilfe des Plunge Protection Teams gemeistert. Mit dem nun sechsten Angriff auf den Widerstand am Allzeithoch bei 3.025 Punkten steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Konsolidierungsformation bullisch nach oben auflösen wird. Weiterlesen...
Zum Vergrößern hier klicken

Aufgrund der neuerlichen QE-Programme hält sich der Goldpreis bis dato auf weiterhin hohem Niveau.
 
Gesamten Beitrag lesen >>>

Technische Analyse zu Palladium – Defizit treibt Palladium auf neue Allzeithochs

Terminmarkt: Weiterhin relative Stärke und Defizit am physischen Markt

Zur Vorwoche und zum Vormonat zeigt sich deutliche Stärke, was das Defizit weiter untermauert. Es gibt weiterhin ein Defizit am Markt, das den Preis immer weiter nach oben treibt. Unser optimistisches Preisziel von 1.700 USD, das wir nach dem Ende der Korrektur mit Trendbruch gaben, wurde mittlerweile erreicht. Aus zwei Richtungen kommen jedoch mittelfristig Gefahren für den Palladiumpreis. Zum einen kann eine starke Korrektur beim Gold auch einen Käuferstreik am physischen Markt auslösen und spekulative Verkäufe am Terminmarkt. Zum anderen gibt es mittelfristig die Gefahr eines Überangebots am Markt, wenn die Nachfrage aus der Automobilindustrie aufgrund des offiziellen Ausbruchs einer Rezession kurzfristig stark einbricht. Weiterlesen...

Jetzt die komplette technische Analyse lesen >>>
Zum Vergrößern hier klicken

Eine Übertreibung der Spekulanten ist nicht zu erkennen – der Preis wird von einem Defizit am physischen Markt getrieben.
 
Jetzt die komplette technische Analyse lesen >>>
YouTube
Facebook
Email
Website
Copyright © 2019 SOLIT Management GmbH, alle Rechte vorbehalten.