Copy
Newsletter Digitalfunk
View this email in your browser

Feuerwehr Karlstein funkt nun vollständig Digital! 
Nach den Umbaumaßnahmen wurde der Feuerwehrfunk nun vollständig digitalisiert. Hier findet ihr ein paar Allgemeine Informationen zu dem Thema. 

Begrifflichkeiten

Geräte:

HRT: Handsprechfunkgerät

MRT: Fahrzeugfunkgerät

Betriebsarten:

TMO: Netzbetrieb (alt 4m)

DMO: Direktbetrieb (alt 2m)

 

PCs mit Anzeige der Status (Genitiv Plural) der Fahrzeuge

Die in den Gerätehaus befindlichen Computerbildschirme mit Anzeige der Status der Fahrzeuge ist mit Einführung des Digitalfunks außer Betrieb. Die Statusmeldungen können nicht mehr auf die gleiche weise ausgelesen werden. An einer neuen Methode sind wir dran. 

Funkzentrale

In der Funkzentrale werden in den nächsten Tagen 2 MRTs und ein HRT eingebaut. Beide sind auch für die Einsätze der GFS vorgesehen. Die MRT bleiben auch hier standardmäßig im TMO und das HRT im DMO. Das eine MRT bleibt in der Standard-TMO-Gruppe (FW_AB#) um den Kontakt mit der Leitstelle zu gewährleisten. Das kann genutzt werden, um bei Großschadenslagen Sondergruppen zu schalten. Das HRT bleibt standardmäßig im DMO.

Statusmeldungen

Bei den Statusmeldungen gibt es auch kleine Neuerungen.

Um einen Status zu drücken, muss die Ziffer lange gehalten werden.

Da wir nun eine Notruftaste haben, konnte die 0, welche diese vorher darstellte neu belegt werden.

Für uns ist wichtig: Wir drücken nicht mehr die 9 für den priorisierten Sprechwunsch sonder nun die 0.

Statusmeldungen, die von der Leitstelle an uns gehen, sind nun in Klartext. Dennoch steht der jeweilige Buchstabe noch mit dabei. Beispiel: J – Sprechaufforderung

Zu beachten ist das nach dem Drücken eines Status dieser wieder mit ´zurück´ quittiert werden muss, bevor ein Neuer gedrückt werden kann. Wichtig ist das beim ausrücken: ´3 – Einsatz übernommen´, danach ´zurück´ um zu quittieren, dann die ´5´ für einen Sprechwunsch. Die Leitstelle kann uns, auch wenn wir den Status nicht quittiert haben, einen neuen Status senden. 

 

Funkhauptschalter
Durch die Betätigung des Funkhauptschalters schaltet sich das MRT und das Gruppenführer HRT an. 
Durch eine erneute Betätigung des Schalters schalten sie sich wieder aus. Das MRT unmittelbar, das HRT nach 20 Minuten so fern es in der Halterung steckt.

Freisprecheinrichtung Gruppenführer-HRT

Steck das HRT in der Freisprecheinrichtung so ist das Sprechen nur über diese möglich. Das Handmikrofon ist so zu sagen außer Betrieb. Sprechen ist über den Taster Möglich. Drückt man dennoch auf die PTT-Taste des Funkgerätes oder des Handmikrofons, so aktiviert sich das fest im Fahrzeug verbaute Mikrofon.

Zum Entnehmen des HRTs drückt man auf die darüber befindliche Taste und das Funkgerät springt raus. Zum einstecken des HRTs ist es wichtig die Silikonlasche des Antennenanschlusses nach hinten zu halten. Zu erst führt man das Funkgerät an den untenliegenden Kontakten ein, anschließend klickt man es oben ein. Durch einen Ton und eine Anzeige im Display, wird bestätigt, dass die Freisprecheinrichtung nun aktiv ist.

HRTs in der Freisprecheinrichtung dürfen NUR im TMO betrieben werden. Wenn dem nicht so ist, blockiert der Koppler, Funken ist nun nicht mehr möglich und unter Umständen könnte der Koppler, der beide Funkgeräte (MRT und GF-HRT) auf eine Antenne umsetzt, durchbrennen.

Dies gilt besonderer Beachtung wenn das Funkgerät wieder eingesteckt wird. 

Richtige Gruppen wählen

Alle Funkgeräte befinden sich in dem Ordner ´Fav ILS BU´. Dort befinden sich DMO und auch TMO Gruppen. Im DMO-Modus befinden wir uns standardmäßig in der Gruppe 307_F* und im TMO-Modus auf der Gruppe FW_AB#. Alle MRTs befinden sich im TMO-Modus und alle HRTs im DMO-Modus, mit Ausnahme des HRT auf dem Drehkranz der DLK

Funk Gerätehaus

In den Gerätehäusern findet man den Funk jeweils am Alarmfax. Dort sind dann pro Gerätehaus ein MRT und ein HRT angebracht. Das MRT befindet sich standardmäßig im TMO und das HRT im DMO. Das HRT wird der Ladeschale nicht entnommen und bleibt immer fest an dem Platz. Wenn die Fahrzeuge ausgerückt sind, in den Gerätehäusern kein Mithören des Funkverkehrs mehr möglich. Zurückgebliebene Einsatzkräfte im Gerätehaus sind somit künftig nicht vom Geschehen vor Ort abgeschnitten und können bei Bedarf mit dem Personal an der Einsatzstelle kommunizieren oder den Einsatzleiter auf die Bereitschaft aufmerksam machen. Wir haben uns entschlossen dies so zu regeln da nicht jeder über eine Schließberechtigung für die Funkzentrale verfügt.
Das MRT in der Wache Ost wird in den nächsten Tagen installiert.

Alarmierung

Die Alarmierung bleibt bis auf weiters analog. Lediglich der Sprechfunk wurde digitalisiert. Das hat zu folge das wir auf unseren Meldeempfänger nicht mehr den Funk mit verfolgen können, lediglich hört man bei Alarmierung eine Durchsage. Nach interner Absprache in der ILS werden ab 01.01.2016 bei den Alarmen für die Feuerwehr wieder eine Wiederholung durchgeführt, so dass die Durchsagen zweifach erfolgen.

Ein Termin für die digitale aktive Tetra Alarmierung, die mit neuen Funkweckern verbunden ist gibt es noch nicht. Frühstens Mitte bis Ende 2017 kann damit gerechnet werden, folglich behalten wir auf jeden Fall noch bis da hin unsere alten Funkmelder. 

Notruf

Ein Notruf wird durch drei sekundenlanges Drücken der Notruftaste abgesetzt. Der Notruf geht immer in die geschaltete Gruppe. Nach Absetzen des Notrufes kann 30 Sekunden gesprochen werden, ohne die Sprechtaste zu drücken. 

 

Kippschalter für Lautstärke am Handmikrofon

An dem Handmikrofon eines jeden HRTs befindet sich ein Kippschalter um die Lautstärke zwischen laut und leise zu Regulieren. Hierbei ist (vor allem beim Atemschutzeinsatz) zu achten, dass dieser nicht aus Versehen auf leise gestellt wurde.

Kommandantenfunkgerät
Im Zuge der Digitalfunkumstellung wurden zwei Funkgeräte für die Kommandanten beschafft. Diese sind unter dem Funkrufnamen, Florian Karlstein 1 für Andreas Emge und Florian Karlstein 2 für Thomas Merget, zu erreichen.

Ausbildung

Die Einweisung an den Digitalfunkgeräten und der damit verbundenen Technik fand an neun Terminen statt. Somit wurden 35 Personen in den Digitalfunk eingewiesen. Auch an einem Freitagabend war das Thema der Digitalfunk.

Ab jetzt wird der Digitalfunk auch Bestandteil aller Übungen sein. Auch im Einsatzgeschehen werden wir mit der Technik konfrontiert. Ich behaupte mal in spätestens einem viertel Jahr ist der Digitalfunk für uns zum Feuerwehralltag geworden. 

Alois Rickert

Sachgebiet Funk/Alarmierung

 

Hanauer Landstr. 1, 63791 Karlstein / Main

Tel.: +49 (0)152 - 33770748

Internet: http://www.ff-karlstein.de , E-Mail: alois.rickert@ff-karlstein.de

Copyright © 2015 Feuerwehr Gemeinde Karlstein, All rights reserved.

Our mailing address is:
alois.rickert@ff-karlstein.de

Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list