Copy
Initiative Haus der Statistik
www.hausderstatistik.org
View this email in your browser

 

Newsletter Nr. 3 - Februar 2017
  1. Haus der Statistik im Koalitionsvertrag
  2. Nächste Schritte
  3. Akademie der ZUsammenKUNFT – Programm und Ausblick
  4. Neues vom Modellprojekt fürs Haus der Statistik - ZUsammenKUNFT in der Stresemannstraße 95
  5. Termine
  6. Pressespiegel
 

Sehr geehrte Damen und Herrn,
liebe Freundinnen und Freunde,

es ist eine Menge passiert, seit unserem letzten Newsletter im September 2016. Wir wünschen viel Spaß beim lesen. Alle Kommentare, wenn sie öffentlich sein sollen, bitten wir auf unserer Facebook-Seite zu hinterlassen: https://www.facebook.com/hausderstatistik. Nichtöffentliche Kommentare bitte per Mail an kontakt@hausderstatistik.org

Mit freundlichen und allerbesten Grüßen von der Initiative Haus der Statistik,
Florian Schmidt (Sprecher)  & Simon Wöhr (Koordinator)


1. Haus der Statistik im Koalitionsvertrag: Wahlprüfsteine umgesetzt

Die vergangenen Monate waren eine gute und wichtige Zeit für unser Projekt. Das wichtigste Ergebnis unserer intensiven Arbeit besteht zwar nur aus drei Sätzen – diese stehen aber im unterzeichneten Koalitionsvertrag von Berlins neuer Rot-Rot-Grüner Regierung:

„Das Haus der Statistik wird als Ort für Verwaltung sowie Kultur, Bildung, Soziales und Wohnen entwickelt. Die Koalition beabsichtigt das Haus in Landeseigentum zu überführen. Es soll ein Projekt mit Modellcharakter entstehen, indem neue Kooperationen und eine breite Mitwirkung der Stadtgesellschaft sichergestellt werden.“
Zitiert aus den Koalitionsverhandlungen von SPD, DIE LINKE und Bündnis 90/ Die Grünen. / Kapitel Stadtentwicklung / Besondere Orte

Mit diesen Zeilen hat das Projekt nun politischen Rückenwind aus Bezirk und Senat und eine solide Perspektive.

 

2. Potentialstudie im Auftrag des Senats & weitere Schritte

Ein allererster Schritt zu dem im Koalitionsvertrag Beabsichtigten ist bereits erfolgt. Im Dezember und Januar haben wir im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung eine Potentialstudie für das Haus der Statistik erarbeitet, bei der neben architektonischen Potentialen, auch speziell nach innovativen Maßnahmen gefragt wurde, sowie nach neuen Kooperationsformen für eine breite Mitwirkung der Stadtgesellschaft. Neben uns waren weitere drei Architekturbüros mit Studien beauftragt und der Austausch von Ideen im Rahmen der Präsentation war sehr inspirierend.

Im nächsten Schritt sollen weitere Treffen mit Bezirk und Senat stattfinden. Schritt für Schritt geht es also auf der politischen Ebene voran.

 

3. Akademie der ZUsammenKUNFT: weiteres Programm und ein Blick in die Zukunft

Das Programm der Akademie wird kontinuierlich weitergeführt. Projekte, ausgewählt nach dem zweiten Aufruf der Akademie, setzen sich schon kommendes Wochenende mit dem performativen Seminar "Differenz als Rechenaufgabe im Haus der Statistik" fort.

Was ist seit dem 14. Juni 2016, dem ersten AkademieRat und dem Spatenstich zur Grundsteinlegung der Public Studios geschehen? Bislang wurden rund 20 Projekte, Workshops, Vorträge oder andere künstlerische Versuchsanordnungen durchgeführt. Choreographische oder audiobasierte Recherchen untersuchten den umliegenden Stadtraum, gesellschaftliche Verwertungslogiken wurden auf die Probe gestellt, Kontakte zur Nachbarschaft oder auch zu Passant.innen wurden geknüpft, die städtische Entwicklungsgeschichte rund um den Alexanderplatz wurde untersucht und die Frage nach dem Umgang mit den Gemeingütern (Urban Commons) gestellt. Alle bisherigen Veranstaltungen sind auf der Website des Haus der Statistik einzusehen: https://hausderstatistik.org/akademie/

Anlässlich des nun bereits 5. AkademieRats am 20. Januar 2017 wurden von dessen Teilnehmer.innen, unter ihnen auch viele Künstler.innen der Akademie, und dem kuratorischen Team zukünftige Arbeitsweisen und Strategien der Akademie besprochen.

Das zweite Jahr und damit die zweite Phase der Akademie soll der Entwicklung längerfristiger künstlerisch-kooperativer Prozesse gewidmet werden. Durch lokales Handeln wird der Standort des Haus der Statistik immer mehr mit der Stadtgesellschaft verbunden. Ab dem Frühjahr wollen wir nicht mehr nur ein- oder zweimal auftauchen – wir kommen jetzt öfter. Bereits aufgenommene Kontakte werden vertieft, weitere Kontakte und informelle Formen der künstlerischen Zusammenarbeit werden entwickelt. Wichtig ist es in diesem Zusammenhang Förderinstitutionen für dieses Unterfangen zu gewinnen. Wir drücken uns hierfür selbst die Daumen.

Auch beim lange verzögerte Aufbau der Public Studios, einer von Open Berlin e.V. geplanten, öffentlichen Plattform des Austauschs, kehrt langsam mehr Hoffnung ein. Die Chancen stehen gut, dass sie im Frühjahr aufgestellt werden können.

Interessierte können sich HIER in den den Akademie/Modellprojekt-Verteiler eintragen.


Impression des Akademieprojekts „The House Of Rights“ – Workshop von DeutschPlus e.V. & Tinyhouse University
 

4. Modellprojekt für das Haus der Statistik -  ZUsammenKUNFT in der Stresemannstraße 95

Da sich im Modellprojekt sehr viel tut, können wir an dieser Stelle nur einen knappen Überblick geben. Wer sich für die Arbeit des Modellprojekts interessiert bzw kooperieren will, kann gerne an jedem Siebten eines Monats um Sieben Uhr zum Plenum dazukommen, und dann Vertreter aller dort beteiligten 15 Initiativen kennenlernen.

Die Veranstaltungsbereiche unseres Modellprojekts werden in Kürze mit individuell gestaltetem Mobiliar ausgestattet. Between Us. Baynetna. Die neue Bibliothek heißt das Projekt in Kooperation mit der TU Berlin, das eine Bibliothek mit rund 300 Lieblingsbüchern europäischer und arabischer Literatur schafft. Mit New Chances beginnt ab sofort ein weiteres neues Projekt, welches initiativ von Bewohnerinnen der Notunterkunft gebildet wurde, und nun gemeinsam mit Berliner Studenten und Kulturschaffenden als neuer Akteur für Workshops und Kooperationen im Bereich Empowerment aktiv ist.

Viele der laufenden Projekte konnten in den vergangenen Monaten für Ihre Ideen Förderungen erhalten, von Mikroförderungen bis hin zu mehrjährigen Mitteln, teils in Kooperation mit der Akademie, teils über eigene Anträge. Der syrische Frauenchor Hanin als Partner des Campus Cosmopolis gab am Breitscheidplatz kurz nach den Anschlägen ein couragiertes Konzert für Frieden und Solidarität mit allen Berliner*Innen. Die NGO Cadus hatte letzte Woche eine große Pressekonferenz, auf der sie erste spendenbasierte mobile Krankenhäuser für Syrien vorstellte. Das Projekt ‘The Space’ wächst nun in den Aussenraum der Nachbarschaft und hat mit der Bauhütte Südliche Friedrichstadt einen weiteren interkulturellen Veranstaltungsort inkl. Cafebetrieb eröffnet. Im ZK/U gab es im Dezember ein erstes großes Benefizkonzert der Reihe ‘Jalla’ mit arabischen Musikern und Bands, in Kooperation mit der ‘ImGarten’- Initiative von ‘Moabit Hilft’, weitere derartige Veranstaltungen sind in Planung. Die deutsch-syrische Solidaritätsinitiative „Adopt a Revolution“ bringt aktuell eine neue Publikation heraus: “Diktatur. Krieg. Zivilgesellschaft? Zivile Selbstorganisation in Syrien”. Zum Thema zivilgesellschaftliche Perspektiven veranstaltete Adopt in den letzten Monaten zahlreiche Podiumsdiskussionen. Mobile Dance bietet zurzeit in der ZUsammenKUNFT insgesamt drei wöchentlich fortlaufende Tanzworkshops, nach einem 10-wöchigen Block findet jeweils eine Tanzparty statt, bei der die Kinder und Jugendlichen präsentieren, was sie erarbeitet haben und zu der die Familien, BewohnerInnen, FreundInnen und KollegInnen zum Essen, Tanzen und Austausch eingeladen sind. Nomadic Art organisiert laufend Workshops mit geflüchteten Frauen und hat hierbei eine neue Zusammenarbeit mit dem interkulturellen Frauenzentrum S.U.S.I begonnen. KollektivKosmos startet das Minifilmformat "HotelTalks/HotelGespräche", eine filmische Dokumentation von Zwiegesprächen unterschiedlichster Menschen zu diversen Themen und bietet weiterhin Objekttheater- und Musikworkshops sowie sportliche Aktivitäten für Kinder an. Das Penthaus für schöne Formate hat eine offene Druck- und Fotowerkstatt eingerichtet und bietet laufend Workshops mit unterschiedlichen Schwerpunkten an.

Mit dem SALONwelcome trafen sich das ganze letzte Jahr über Berliner und neu hinzugekommene Künstler_innen unterschiedlicher Kunstsparten, um sich kennenzulernen und Teams zu bilden, die dann gemeinsam in Willkommensklassen und Notunterkünften Workshops mit Kindern und Jugendlichen durchführten.


Impression von der Nikolausfeier in der ZUsammenKUNFT
 

5. Termine

  • Modellprojekt
    FR. 10. bis FR. 17. FEB, täglich 11-19.00 Uhr, Refugee Film Café,
    Infos: https://www.facebook.com/refugeefilmcafe/  

  • Akademie
    Sa. 18. FEB, 15-18.30 Uhr, "Differenz als Rechenaufgabe" zur kritischen Relektüre von Mathematikschulbüchern sowie Zahlen im Kontext Stadtentwicklung und Migrationsgesellschaft.

    Zur Einladung
    Die Akademie erhält Mittel von der Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten.
     

6. Pressespiegel


Kontakt zur Initiative Haus der Statistik
Florian Schmidt (Sprecher der Initiative), Simon Wöhr (Koordinator)
Mail: kontakt@hausderstatistik.org
Web: www.hausderstatistik.org
Copyright © 2016 Initaitive Haus der Statistik

E-Mailadresse
kontakt@hausderstatistik.org
Webseite
www.hausderstatistik.org
Unsubscribe from this list. 

 

 






This email was sent to <<E-Mail-Adresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Initiative Haus der Statistik · c/o Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstraße 27 · Berlin 10551 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp